Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Donnerstag, 21. September 2017 11:18 Uhr
Kabarettkonzert „Was soll die Terz …?“
Mittwoch, 20. September 2017 12:11 Uhr

Bad Driburg (jg). Am vergangenem Wochenende lud die Stadt Bad Driburg wieder zum Glasbläserfest ein. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher erfreuten sich über die Stände entlang der „Langen Straße“. Am Sonntag wurde das Wochenende durch den Halt von elf Foodtrucks, die sich auf dem Rathausplatz in Bad Driburg aufgereihten, in Sachen Gaumenfreunden ergänzt. Überall konnte der Duft der verschiedenen Köstlichkeiten wahrgenommen werden. Durch den Tour-Stop wurde die Badestadt Bad Driburg zur kulinarischen Erlebnismeile - von süß bis herzhaft, die Angebote der Betreiber der Foodtrucks hatten für jeden Gaumen den passenden Geschmack im Angebot. Trotz des einsetzenden Regens und Gewitters blieben die Besucherinnen und Besucher vor Ort, um die kulinarisch, teilweise außergewöhnlichen Leckerbissen zu kosten. Neben den Foodtrucks waren auch zahlreiche Oldtimer der Marke Opel nach Bad Driburg angereist, um vom begeisterten Publikum bestaunt zu werden.

Fotos: jg

Mittwoch, 20. September 2017 10:27 Uhr

 

Bad Driburg (red). Beim Tag der offenen Tür der Katholischen Hospitalvereinigung Weser-Egge (KHWE) im St. Josef Hospital in Bad Driburg konnten sich verschiedene Selbsthilfegruppen aus dem Kreis Höxter präsentieren.

Während im Parterre die beiden Gruppen Schlaganfall Bad Driburg und Herz OWL Steinheim die zahlreichen Besucher der Veranstaltung mit Informationen über ihre Selbsthilfearbeit versorgten, gehörte der Flur des ersten Stocks des Krankenhauses ganz den Selbsthilfegruppen.

SELBST.HILFE.SUCHT. e.V. Willebadessen präsentierte unter dem Banner des Selbsthilfe-Büros des PARITÄTISCHEN aus Höxter zusammen mit dem Freundeskreis Suchtkrankenhilfe Steinheim umfangreiches Informationsmaterial und bot individuelle Beratung zum Thema Suchtkrankheiten der verschiedensten Art. Insbesondere die Möglichkeiten der Selbsthilfegruppen bei der Unterstützung für einen zufriedenen, abstinenten Lebenswandel.

Des Weiteren waren mit breitem persönlichen Informations- und Beratungsangebot dabei: Die Selbsthilfegruppe Zöliakie Höxter, die Selbsthilfegruppe Angst und Depression Bad Driburg, der Verein der Angehörigen psychisch Kranker aus Steinheim sowie die Selbsthilfegruppe Fibromyalgie aus Höxter.

Foto: Kreis Höxter

Dienstag, 19. September 2017 11:33 Uhr

Bad Driburg (red). Die Glücksfee meinte es gut mit Vanessa Burges: Beim Medizinrätsel des Tags der offenen Tür am St. Josef Hospital zog sie die Gewinnkarte der Abiturientin aus der Lostrommel. "Das Tablet ist super", freut sich Vanessa Burges, die demnächst ihre Ausbildung zur Kinderkrankenschwester in Paderborn beginnt.

Simon Schmale, Unternehmensentwicklung der Katholischen Hospitalvereinigung Weser-Egge, überreichte der Gewinnern ihr Tablet. Vanessa Burges kommt aus Neuenheerse und wurde vor 19 Jahren in Bad Driburg geboren. "Meine Verbundenheit zum Haus reißt nicht ab", sagt die junge Frau.

Foto: KHWE

Montag, 18. September 2017 10:24 Uhr

Stahle (TKu). Die Jugendfeuerwehr Höxter-Nord feierte ihr 15-jähriges Bestehen mit einem Spiel ohne Grenzen am Feuerwehrgerätehaus in Stahle. Jugendfeuerwehren aus dem gesamten Kreisgebiet haben sich an den Wettkämpfen, die aus neun Disziplinen bestanden, beteiligt. Die ersten drei Gewinner-Gruppen wurden von Jugendwart Andreas Mühlen mit Pokalen ausgezeichnet.

Platz 1 belegte die Jugendfeuerwehr Gruppe 1 aus Brakel mit 96 Punkten. Platz 2 ging ebenfalls in die Nethestadt nach Brakel, diesen belegte die Gruppe Brakel 2 mit 86 Punkten. Auf den dritten Platz kam das Mixed-Team aus Nieheim/Sandebeck mit 84 Punkten. Die Gruppe Brakel 4 war ebenfalls erfolgreich: sie erhielt einen Sonderpreis für die am besten gelöste Schätzaufgabe, bei der die Anzahl von Luftballons in einer Mülltonne geschätzt werden musste. „Brakel 4 war am nächsten dran mit geschätzten 36 von 37 Ballons“, berichtet Jugendwart Andreas Mühlen.

Die Jugendfeuerwehr Höxter-Nord entspringt aus der 1974 gegründeten Jugendfeuerwehr Höxter und wurde am 1. März 2002 gegründet. „Dieser Schritt war notwendig, weil 70 Kinder und Jugendliche zu viel für eine Jugendfeuerwehr gewesen sind. Die Gründung startete mit 35 Mitgliedern. Aktuell gehören ihr 23 Mitglieder an“, berichtet Andreas Mühlen. „In den 15 Jahren ihres Bestehens sind 56 Jugendfeuerwehrleute in die aktive Riege der Feuerwehr übergetreten, davon sind viele immer noch aktiv in der Feuerwehr tätig“, ergänzt Mühlen. Zum Gratulieren waren neben den Kreisjugendwarten Annette Frewer und Bruno Horstmann auch der ehemalige Kreisjugendwart Peter Doll, der stellvertretende Kreisbrandmeister Johannes Benning sowie der erste Jugendwart der Jugendwehr Höxter-Nord, Matthias Potthoff erschienen. 

Fotos: Thomas Kube

Werbung
Blaulicht
Montag, 18. September 2017 12:58 Uhr
Schlägerei in Gaststätte
Montag, 18. September 2017 12:56 Uhr

Bad Driburg (red). Am Sonntagmorgen, den 17. September, gegen 09.10 Uhr, befuhr ein 87-jähriger Mann aus Bad Driburg mit seinem Fahrrad die Ostpreußenstraße in Richtung Innenstadt. Als er hinter der Einmündung der Königsberger Straße an einem am rechten Fahrbahnrand geparkten VW vorbeifuhr, öffnete der im Fahrzeug sitzende 60-jährige Fahrer die Fahrertür und beabsichtigte aus seinem Fahrzeug auszusteigen.

Der Fahrradfahrer prallte gegen die Fahrertür des Pkw und stürzte auf die Fahrbahn. Durch den Unfall wurde der Fahrradfahrer schwer verletzt, u.a. durch Verletzungen am Kopf, und in ein Krankenhaus gebracht. In diesem Zusammenhang weist die Kreispolizeibehörde Höxter darauf hin, dass das Tragen von Fahrradhelmen die Zahl schwerer Kopfverletzungen bei Fahrradunfällen signifikant verringern kann und empfiehl beim Fahren mit dem Fahrrad einen geeigneten Fahrradhelm zu tragen./He.

Freitag, 15. September 2017 12:46 Uhr

Bad Driburg (red). Zwischen Mittwoch, 13. September, 18 Uhr und Donnerstag, 14. September, 7 Uhr, wurden im gräflichen Kurpark in Bad Driburg insgesamt 35 kleine Glasscheiben an den Kassenhäuschen Ost und West eingeschlagen, wodurch ein Schaden von rund 3.000 Euro entstand. Ebenfalls zu dieser Zeit wurde beim Touristikbüro der Bad Driburg, Lange Straße, die Scheibe eines Info-Schaukastens beschädigt. Hier entstand ein Schaden von 500 Euro. Die Polizei in Bad Driburg (05253/98700) bittet Zeugen und Hinweisgeber sich zu melden.

Mittwoch, 06. September 2017 12:24 Uhr

Bad Driburg (red). Ein 49-jähriger Pkw-Fahrer beabsichtigte am Dienstag, gegen 15 Uhr, mit seinem Pkw Opel den Parkplatz Mc Donalds in Bad Driburg zu verlassen und nach rechts in die "Dringenberger Straße" einzubiegen. Dabei kam es zu einem Zusammenstoß mit einem 73-jährigen Rennradfahrer, der mit seinem Fahrrad den parallel zur "Dringenberger Straße" verlaufenden Radweg in Richtung Ortsausgang befuhr. Der 73-jährige stürzte durch den Zusammenstoß mit seinem Fahrrad zu Boden. Dabei erlitt er leichte Verletzungen. Er wurde nach Erstversorgung am Unfallort mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus Bad Driburg gebracht. Die beschädigten Fahrzeuge blieben fahrbereit. Es entstand ein Schaden von über 1.000 Euro.

Sonntag, 03. September 2017 16:27 Uhr

Brakel (red). Auf dem Parkplatz des Real-Marktes in der Warburger Straße in Brakel kam es am Samstag, um 14.15 Uhr zu einer Verkehrsunfallflucht. Eine Zeugin beobachtete, wie ein Fahrzeugführer mit seinem Pkw rückwärts aus einer Parklücke fuhr und dabei mit seiner Stoßstange gegen die Stoßstange eines anderen zum Parken abgestellten Pkw stieß. Es entstand ein Sachschaden von ca. 2.000 Euro. Der Verursacher entfernte sich, ohne eine Schadensregulierung einzuleiten. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Donnerstag, 21. September 2017 11:03 Uhr
GRÜNE nehmen Ostfriedhof unter die Lupe
Dienstag, 19. September 2017 11:56 Uhr

Brakel (red). Der Rat der Stadt Brakel trifft sich am Donnerstag, den 21. September, um 18.00 Uhr, im Sitzungssaal „Alte Waage“ zu seiner nächsten Sitzung. Auf der Tagesordnung des öffentlichen teils stehen unter anderem Zulassungsregelungen und Standgeldtarife der Märkte 2018-2020.

Ein weiterer Punkt: Die soziale Betreuung von Flüchtlingen sowie eine Verlängerung der Kooperationsvereinbarung mit dem Caritas Verband für den Kreis Höxter e.V. und die Prüfung und Feststellung des Jahresabschlusses der Stadt Brakel zum 31.12.2015. Zuhörer sind willkommen. Im nichtöffentlichen Teil stehen Grundstücksangelegenheiten und Auftragsvergaben auf dem Programm.

Sonntag, 17. September 2017 17:59 Uhr

Kreis Höxter (red). Die GRÜNEN im Kreis Höxter sorgen sich um die bestehenden Verkehrswege. Besonders deutlich geworden ist der bundesweite Sanierungsstau an den Brücken für den Straßenverkehr in Beverungen und Höxter. Allerdings sind die Bauwerke für den Bahnverkehr teilweise noch älter. Auch in ihren Erhalt muss unbedingt investiert werden, machen die GRÜNEN aufmerksam. Sie fordern eine Kurskorrektur, damit die vorhandenen Verkehrswege nicht weiter vernachlässigt werden.

„Die Eisenbahnbrücke über die Weser zwischen Wehrden und Meinbrexen stammt aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg“, weist Robin Wagener, Bundestagskandidat von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, auf ein Beispiel hin. „Die Brücke ist beinahe hundert Jahre alt und wird in der Schadenskategorie 3 eingestuft. Sie weist umfangreiche Schäden auf.“ Wenn die Brücke ausfallen würde, wäre die wichtige Verbindung nach Göttingen gekappt und würden alle bisherigen Anstrengungen zur Verbesserung des Bahnverkehrs auf dieser Strecke wertlos. Viele Pendler und Fernreisende hätten dann ein Problem, machen die GRÜNEN deutlich.

„Statt das Schienennetz zu erhalten, kümmert sich Verkehrsminister Dobrindt um eine unsinnige Autobahnmaut und um neue Straßen in Bayern“, kritisiert Robin Wagener. „Was wir in der nächsten Wahlperiode brauchen, sind mehr finanzielle Mittel und deutlich mehr Planungskapazitäten für das Bahnnetz.“ Eine Anfrage der Bundestagsfraktion der GRÜNEN hat ergeben, dass im gesamten Bundesgebiet die Bahninfrastruktur marode ist. So befinden sich aktuell mehr als 1.100 Brücken in Deutschland in einem Zustand, bei dem der Abriss kostengünstiger und wirtschaftlicher wäre als eine Sanierung.

Bei einer angenommenen realistischen Lebensdauer von 100 Jahren müssten von den bundesweit rund 25.700 Bahnbrücken jedes Jahr 257 erneuert werden, um eine dauerhaft gute Infrastruktur im Bahnnetz vorzuhalten. Tatsächlich, so das Ergebnis der Bundestagsanfrage der GRÜNEN, wurden in den vergangenen Jahren jährlich gerade einmal 115 Bahnbrücken erneuert. Auch das Ziel der Bundesregierung, mit der Finanzierungsvereinbarung zwischen Bund und Bahn innerhalb von fünf Jahren deutschlandweit 875 Brücken zu sanieren, wird dem Sanierungsbedarf nicht gerecht.

NRW ist von der deutschen Infrastrukturkrise besonders betroffen. Fast die Hälfte der Eisenbahnbrücken in NRW haben gravierende Schäden. Die Bundesverkehrsminister haben das Bahnnetz jahrelang vernachlässigt, lautet das Fazit der GRÜNEN. Wenn nicht bald umgesteuert werde, dann komme es unabwendbar zu Sicherheitsrisiken und enormen Verkehrsbeeinträchtigungen, warnen die GRÜNEN.

Sie vertreten eine vernünftige Verkehrspolitik, die den Erhalt der Infrastruktur in den Mittelpunkt rückt. „Die Investitionen in den Bestand sind auch für den Kreis Höxter die entscheidende Frage, sowohl für die lokale Erreichbarkeit als auch für die überregionale verkehrliche Anbindung“, macht Robin Wagener deutlich. „Die Abhängigkeit von funktionierenden Brücken wird aufgrund der Beispiele in Beverungen, Höxter oder Bruchhausen zu Recht immer mehr Menschen bewusst. Die Verkehrspolitik muss ihre Prioritäten ändern und nachhaltig werden.“

Foto: Rottermund

Werbung
Wirtschaft
Donnerstag, 21. September 2017 11:20 Uhr
"Danke für Ihr Tun und Wirken!" - Ehrenamtstag der Katholischen Hospitalvereinigung Weser-Egge
Anzeige
Mittwoch, 20. September 2017 18:19 Uhr

Seit nunmehr 20 Jahren ist der Sportpark in Brakel eine beliebte Anlaufstelle für Menschen aller Altersklassen. Am Sonntag, den 08. Oktober, öffnet der Sportpark von 10 bis 18 Uhr seine Türen, um über das vielfältige Angebot zu informieren.

Am Tag der offenen Tür finden Infoveranstaltungen und individuelle Beratungen zu allen Angeboten des Sportparks statt, also eine gute Gelegenheit einfach mal in den Sportpark zu „schnuppern“.

Studioleiter Frank Lübke berichtet über das Vorgehen im Sportpark: „Wir heißen jeden willkommen und erstellen für alle, die trainieren wollen ein individuelles Programm, so dass jeder nach seinen Möglichkeiten sein persönliches Ziel erreicht.“ Insgesamt 14 verschiedene Kurse hat der Sportpark zu bieten. Neben Hip-Hop, Zumba und Langhantel-Workout-Kursen bietet der Sportpark mit einer Vielzahl ausgebildeter Trainer auch Kurse in Sachen Gesundheit. Ob Rückenfitness, Abnehmkonzepte oder Schmerzreduktion: Mit zehn Kursen pro Woche ist der Sportpark einer der größten Anbieter von Rehasport in der Umgebung. Und das Gute dabei ist: Wer am Rehasport teilnehmen möchte, lässt sich diesen einfach vom Arzt verschreiben. Die Kosten für den Kurs übernimmt die jeweilige Krankenkasse.

Außerdem bietet der Sportpark am Tag der offenen Tür ein ganz besonderes Angebot: Wer an diesem Tag Mitglied wird, kann im Vergleich zum normalen Preis über 300,- Euro sparen. Somit würde man mit einem monatlichen Preis von 19,90 Euro beginnen und ein komplettes Service-Paket inklusive erhalten. Dieses beinhaltet unter anderem eine Bedarfsanalyse, Anamnese, eine Geräteeinweisung, die Erstellung eines individuellen Trainingsplans, Köperfettmessung und eine Ernährungsberatung.

Lübke erklärt, dass besonders ältere Menschen eine falsche Vorstellung von Kraftsport haben und deswegen Fitnessstudios meiden. Aber Lübke sagt auch: „Es gibt kein Medikament und keine andere Maßnahme, die auch nur annähernd die Wirkungsbreite hat, die das Muskeltraining zeigt.“ Niemand müsse daher Angst haben ein Fitnessstudio zu betreten. Deshalb betont Lübke: „Sport verbindet einfach alle Menschen. Ob jung, alt, beweglich oder weniger beweglich und egal auf welchem Fitnesslevel. Jeder sollte mal bei uns vorbeischauen.“

Anzeige
Mittwoch, 20. September 2017 14:46 Uhr

Brakel. Nachdem Matthias J. Albrecht, Inhaber des Party-Service Remmert, seine Räumlichkeiten in den Erlenhof verlegt hat, führt er den Betrieb ab dem 1. Oktober nun auch unter dem eigenen Namen weiter. Im Mai 2016 hatte er den Party-Service Remmert übernommen.

Der Party-Service ist einfach für jede Feier geeignet: Ob Hochzeit, Geburtstag, Weihnachtsfeier oder geschäftliche Anlässe. Matthias J. Albrecht kann bis zu 400 Personen mit Essen jeglicher Art beliefern. „Wir verwirklichen alle Wünsche der Kunden“, erklärt dieser. In den neuen Räumlichkeiten bereitet dieser sowohl deutsche als auch internationale Gerichte zu. Zudem bietet der Party-Service Albrecht auch Brunch, Fingerfood, Kalte- und Warme Buffets an.

Hier ist also für jeden Anlass und Geschmack etwas dabei! Ende September wird Matthias J. Albrecht auch auf dem Wochenmarkt in Brakel zu finden sein. Dort bietet er als klassischer Imbiss alles an, was das Herz begehrt. Zudem wird der Freitagseintopf wieder ins Leben gerufen. Ob Gulaschsuppe oder Linseneintopf, die herzhaften Eintöpfe können auch für zu Hause abgefüllt werden. So können Sie den Party-Service erreichen: Am Heineberg 45 in Brakel, per Telefon unter 05272/ 6099967 und 0178 / 5203266 oder unter www.partyservice-albrecht.de.

Foto: Albrecht

 

Werbung
Sport
Mittwoch, 06. September 2017 12:16 Uhr
„Fun Sports Day“ am 8. September
Sonntag, 03. September 2017 15:46 Uhr

Brakel (red). Der Alltag der Kinder in der heutigen Zeit ist durch langes Sitzen in der Schule und Freizeit geprägt. Optimal ist dieses für die Kinder sicherlich nicht. „Die DJK verhilft Kindern zu mehr Bewegung, schafft einen Ausgleich und fordert sowie fördert Kinder in der motorischen Entwicklung“, erklärt die erfahrene Übungsleiterin Inge Huneke, die in ihren Übungsstunden gerne mit Geräteaufbauten arbeitet und durch verschiedene Themen, wie beispielsweise „Abenteuer“ die Stunden ansprechend, abwechslungsreich und spannend gestaltet. 

Diese Bewegungswelten führen dazu, dass die Kinder spielerisch zu mehr Bewegung angeleitet werden und das nie Langeweile aufkommt. Besonders schön ist es für die Kinder in einer homogenen Gruppe mit anderen Kindern Sport machen zu können. „So entsteht auch die eine oder andere Freundschaft, die über den Sport hinaus geht“, weiß die Übungsleiterin-Assistentin Elisa Schrader, die die Gruppe mit betreut. 

„Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann kommen Sie gerne mit Ihrem Kind vorbei und testen unser Angebot in bis zu drei Schnupperstunden“, so der Verein. Die Gruppe trifft sich jeden Dienstag von 17.30 bis 18.30 Uhr in der Halle des Kreisberufskollegs in Brakel. Diese Gruppe richtet sich speziell an Kinder zwischen sechs bis neun Jahren. „Haben Sie schon ältere Kinder, kein Problem, auch für die haben wir das passende Angebot. Weitere Informationen zu den Gruppen finden Sie auf www.djk-brakel.de“, so die Vereinssprecherin abschließend.

Foto: DJK Brakel

Samstag, 26. August 2017 16:57 Uhr

Bad Driburg (red). Pilates ist ein ganzheitliches Körpertraining, das die körperliche Leistungsfähigkeit verbessert und mehr Balance und Beweglichkeit verleiht. Die Körperhaltung, Koordination, Atmung, Konzentration und Ausdauer wird verbessert. Grundlage aller Übungen ist das Training der Körpermitte. Das heißt, die Muskulatur, die rund um die Wirbelsäule liegt, sowie die Beckenbodenmuskulatur werden gestärkt. Alle Übungen werden langsam und fließend ausgeführt, wodurch die Muskeln und Gelenke geschont werden. Dieser Kurs ist für Einsteiger und Fortgeschrittene geeignet. Zu Beginn des Kurses wird der Dozent die Techniken des Pilates erklären, um durch verschiedene Übungen auf alle Teilnehmer/innen entsprechend ihrer Vorkenntnisse einzugehen.

Der Kurs unter der Leitung von Dirk Müller findet ab Dienstag, 05.09.2017 in der Zeit von 18:30 bis 19:15 Uhr statt und geht über 10 Termine. Veranstaltungsort ist: Knappschafts-Klinik, Georg-Nave-Str. 28 in Bad Driburg. Die Gebühr beträgt: 65,00 / 46,00 € Regelgebühr (normal/ermäßigt).

Eine rechtzeitige und verbindliche Anmeldung nimmt die Hauptgeschäftsstelle der Volkshochschule in Bad Driburg unter der Telefonnummer 0 52 53 - 88 17 00 gern entgegen. Anmeldungen sind auch möglich unter: www.vhs-driburg.de.

Werbung
Panorama
Montag, 07. August 2017 14:15 Uhr
Ferienidyll für Genießer und Gartenfans: Das Gartenfest Corvey
Montag, 29. Mai 2017 11:49 Uhr

Steinheim (red). Wenn Toni durch die Tür spaziert und es sich auf seiner Hundedecke bequem macht, huscht ein Lächeln über die Gesichter der etwa zehn Senioren, die sich auf diesen Nachmittag gefreut haben. "Mein Ehemann heißt auch Toni", ruft eine Dame links hinten aus der Ecke quer durch den Raum. Das Eis ist gebrochen. Alle anwesenden Senioren und Patienten haben etwas beizutragen zum Namen des Hundes, zu seinem glänzenden Fell, zu seiner freundlichen Art oder zu Haustieren allgemein. 

Anneliese Dombrowski ist wegen ihrer kaputten Hüfte auf den Rollstuhl angewiesen und ganz begeistert, dass Toni zutraulich seinen Kopf in ihren Schoß legt. "Früher bin ich gerne mit einem Hund aus der Nachbarschaft spazieren gegangen. In Begleitung eines Tieres an der frischen Luft zu sein - das tat einfach gut", erinnert sich die Seniorin. 

Claudia Ritterbusch ist das Frauchen von Toni. Sie hat mit dem Appenzeller eine zweijährige Ausbildung zum Therapiehund gemacht und kommt mit ihrem Hund einmal in der Woche zur Hundetherapie ins Klinikum Weser-Egge, Standort Steinheim. "Gehorsam, Gewöhnung an Rollstuhl oder Rollator und an Alltagssituationen in sozialen Einrichtungen standen ebenso auf dem Stundenplan wie das Verhalten bei unerwarteten Annäherungen und bei Bettbesuchen", erzählt Claudia Ritterbusch. Zur theoretischen Ausbildung gehören Unterrichtseinheiten zu Themen wie Körpersprache und Stresssignale des Hundes, positive Verstärkung und Motivation.

"Der Appenzeller ist ein Hütehund und bringt grundsätzlich sehr gute Voraussetzungen mit für den Einsatz als Therapiehund. Um das Zertifikat zu erhalten, mussten wir beide allerdings harte Trainings absolvieren und anspruchsvolle Prüfungen bestehen", berichtet Claudia Ritterbusch. Sie ist nicht nur begeisterte Hundebesitzerin, sondern auch Altenpflegerin und Fachkraft für Geronto-Psychiatrie. "Ich beobachte begeistert, wie Toni es schafft, die Geschicklichkeit der Senioren zu fördern und wie gut er die Gruppe in Bewegung bringt." Ausgestattet mit Holz-Kochlöffeln, Murmeln und Stofftieren erklärt Claudia Ritterbusch kleine Geschicklichkeitsspiele. Hund und Mensch agieren gemeinsam, sie lösen die Aufgaben im Team.

Auch Norbert Pfundtner, Chefarzt der Klinik für Akutgeriatrie und internistische Altersmedizin, und Teamleiter UIrich Drewes beobachten positive Effekte nach der wöchentlich stattfindenden Therapiesitzung mit Toni: "Der Gesprächsstoff geht den Senioren und den Patienten am Abend nicht aus: Die Teilnehmer der Sitzungen merken sich oft erstaunliche Details rund um den Hund. Und ihre Erinnerungen werden geweckt! Im Anschluss an die Therapiesitzungen hören wir oft tolle Geschichten zu Vierbeinern aller erdenklichen Rassen." Die beiden sind sich einig: "Toni tut uns allen gut." 

Foto: KHWE

Montag, 29. Mai 2017 11:13 Uhr

Steinheim (red). Unbekannte Täter haben zwischen Mittwoch, 24. Mai, und Samstag, 27. Mai, aus einem Einfamilienhaus in der Straße "Lother Höhe" in Steinheim Schmuck und Uhren entwendet. Über ein aufgebrochenes Fenster gelangen die Täter in das Haus. Verdächtige Feststellungen im Bereich des Tatortes, die zur Ergreifung der unbekannten Täter führen können, sind bei der Polizei Höxter zu melden

Freitag, 26. Mai 2017 10:23 Uhr

Brakel/Warburg (red). Nun steht er vor der Tür, der Rosenmonat Juni. Die Blume der Liebe wächst in fast jedem Garten und spielt in den Blumengeschäften eine Hauptrolle. Dass man sie aber auch hervorragend in der Küche verwenden kann und sie seit alters her als Heilmittel verwendet wird ist hingegen kaum bekannt. Am Donnerstag, den 1. Juni, wird ab 19:30 Uhr bei einem Kochkursabend in der Heimatstube in Menne die vielseitige Verwendbarkeit der Rosenblüten erprobt.

Von Rosenblütenbutter über Gemüse mit Rosenblütenbalsam bis zum Rosenblütensirup dreht sich an diesem Abend alles um die Königin der Blumen. Ein 4-Gang Menü wird unter der fachlichen Anleitung der Phytotherapeutin Verena Arendes aus Borgentreich zubereitet und in gemütlicher Runde gemeinsam verkostet. Weiter geht es dann mit der Kochkursreihe am 13. Juli mit „Draußen schmausen“ – Grillen, braten, rösten und garen mit Feuer und Glut“ und am 24. August mit „Wildkräuter-Brotaufstrichen“ Nähere Informationen und Anmeldung (erbeten) bei Marie-Luise Eickmeier-Ehrlich Tel.: 05641 / 7488994 oder eickmeier.ehrlich@googlemail.com. Es wird ein Teilnehmerbeitrag erhoben.

Foto: r

Freitag, 26. Mai 2017 10:17 Uhr

Horn-Bad Meinberg (red). Wer unter der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) leidet, kann nur noch kleine Wegstrecken ohne Schmerzen bewältigen. Betroffene, die in der Innenstadt unterwegs sind, tarnen ihre Beschwerden manchmal mit einem häufigen Blick in die Schaufenster - bei dem sie stehenbleiben und ausruhen können. "Im Allgemeinen wird die Verengung der Beinarterien deswegen als Schaufensterkrankheit bezeichnet. Wenn das Bein langsam abzusterben droht, wird auch manchmal der Begriff Raucherbein verwendet", sagt Dr. Thomas Köhler, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin des Klinikum Weser-Egge, Standort St. Rochus Krankenhaus in Steinheim.

Er referiert bei einer Patienteninformationsveranstaltung in Horn-Bad Meinberg und klärt unter anderem darüber auf, was sich hinter der Erkrankung verbirgt und wie sie mit einfachen Mitteln diagnostiziert werden kann. Zudem erläutert Dr. Thomas Köhler, wie man die Durchblutung in den Beinen wieder verbessern kann. Der Vortrag findet statt am Dienstag, 30. Mai 2017. Beginn ist um 19.30 Uhr im Kurhaus am Park, Parkstraße 63. Der Eintritt für Gäste mit einer Gästekarte oder Einwohnerkarte ist frei, alle anderen Zuhörer bezahlen 5 €. Im Anschluss an den Vortrag beantwortet Thomas Köhler Fragen der Zuhörer.

Foto: KHWE

Interessantes aus Höxter
02. Juli, 05:48 Uhr
Erster Streetfood Gourmets in der Kreisstadt Höxter
29. Juni, 05:22 Uhr

Höxter-Godelheiim (liri). Das Open-Air-Festival „Strandklänge“ an der Freizeitanlage Höxter-Godelheim zog bereits letztes Jahr 10.000 Besucher an. Dieses Jahr soll das Festival noch erfolgreicher werden und findet nun bereits zum dritten Mal am 14. und 15. Juli statt.

Besonders die neue Lichttechnik auf den Bühnen soll die jungen Leute begeistern. 18 Laserscheinwerfer, die sich im Takt der Musik bewegen, werden die Bühnen und auch den Godelheimer See beleuchten. Veranstalter Nils Grewe will Strandklänge mit dieser Technik zu einem „farbenfrohen Festival machen, das sie Besucher flasht“. Dazu wurden unfassbare 20 Kilometer Stromkabel verlegt.

Außerdem wird es in diesem Jahr zum ersten Mal möglich sein neben dem Open-Air-Gelände zu zelten. Der Campingplatz bietet Platz für maximal 200 Gäste. Volker Rodermund von der Wirtschaftsförderung begründete dieses Angebot damit, dass die Besucher in den letzten Jahren immer wieder nach Übernachtungsmöglichkeiten gesucht hatten. Außerdem sei diese Möglichkeit praktisch für Gäste, die das Festival an beiden Tagen besuchen wollen.

Alexander Fischer, Bürgermeister der Stadt Höxter, sieht das Festival als eine Bereicherung für seine Stadt. Höxter sei einfach passend für die Größe und das Arrangements eines solchen Festivals.

„Wir wollen immer eine Schüppe drauf legen“, berichtet Veranstalter Jürgen-Jäger Stein, „aber auch in Sachen Sicherheit.“ Und das ist nur im Team machbar. So arbeiten Polizei, Malteser, DLRG und Security an diesen Tagen zusammen und werden auch Personal aufstocken. Schließlich liegt allen Beteiligten viel daran, das Festival im wahrsten Sinne des Wortes „störungsfrei über die Bühne“ zu bringen.

Aber auch in den letzten Jahren sei das kein Problem gewesen, denn noch nie kam es zu gravierenden Vorfällen. Jedoch sollen die Kontrollen und Sicherheitsmaßnahmen aufgrund der aktuellen Lage sensibler werden. Somit müssen die Festival-Besucher ihre Rucksäcke im bereitgestellten CarDeRobe Wagen abgeben, falls diese zu groß sind. Kleine Handtaschen oder Turnbeutel kann man jedoch problemlos mitführen.

Zu beachten ist auch, dass Gläser und Grills auf dem Campingplatz aufgrund der Verletzungs- und Brandgefahr verboten sind. Campingkocher sind jedoch erlaubt. Um auch die Bereiche rings um das Festival-Gelände besser überblicken zu können, werden Dunkelzonen wie nahegelegene Parkplätze und Radwege dekorativ ausgeleuchtet. Polizei und Malteser werden immer vor Ort sein. Deshalb wird es auch eine mobile Wache geben, der ein zentraler Anlaufpunkt für die Abgabe von Fundsachen oder das Melden von Problemen werden soll.

Diese Vorkehrungen stellen ein Fundament für die Sicherheit der Besucher dar. Schließlich soll alles reibungslos ablaufen, damit das einzigartige Ambiente genossen werden kann: Eine Bühne am Rand eines Sees, der beim Feiern auch zur Abkühlung dienen kann. So kann sogar im Wasser weiter getanzt werden. Das lässt doch wirklich Sommerlaune aufkommen. Besonders weil junge Besucher den Beginn ihrer wohlverdienten Ferien feiern können.

Karten für das Festival sind jetzt buchbar unter:

https://www.strandklaenge.de/tickets-merch/

Sicherheitsvorschriften für das Camping können Sie noch einmal nachlesen unter:

https://www.strandklaenge.de/camping/

Foto: liri, Veranstalter

 

 

 

24. Juni, 06:41 Uhr

Höxter (red). Bei einem Verkehrsunfall auf der B64/83 in Höhe der Abfahrt Eugen-Diesel Straße in Höxter sind laut Polizeiangaben am Freitag Nachmittag sechs Personen von zwei verunfallten Pkw zum Teil schwer verletzt worden. Die Feuerwehr Höxter war mit mehreren Einsatzfahrzeugen ebenfalls vor Ort. Ein 57-jähriger Busfahrer befuhr um 16.28 Uhr mit einem Linienbus ohne Fahrgäste die B 64/83 von Höxter in Richtung Holzminden.

An der Einmündung zur Eugen-Diesel-Straße kam es zum Zusammenstoß mit dem Pkw eines 81-jährigen, der von der Eugen-Diesel-Straße nach rechts auf die B 64/83 abgebogen war. Nach dem Zusammenstoß schleuderte das Fahrzeug gegen einen weiteren im Einmündungsbereich wartenden Pkw. Der 47-jährige Fahrer dieses Pkw sowie seine 40-jährige Beifahrerin und eine 12-jährige Mitfahrerin wurden bei den Zusammenstoß leicht verletzt.

Ebenfalls leicht verletzt wurde der Busfahrer. Der 81-jährige Pkw-Fahrer sowie seine 81-jährige Beifahrerin wurden mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden beteiligten Pkw mussten abgeschleppt werden; es entstand ein Sachschaden von ca. 13 500 EUR. Die B 64/83 war für 90 Minuten einseitig gesperrt. Notärzte und Rettungswagen aus Höxter und Holzminden versorgten die Unfallbeteiligten und transportierten sie in Krankenhäuser. Die Feuerwehr musste ausgelaufene Flüssigkeiten der Unfallfahrzeuge abstreuen und die Unfallstelle an dieser viel befahrenen Straße absichern.

Fotos: Thomas Kube

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.