Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Freitag, 23. Juni 2017 10:09 Uhr
Rettung aus Baumwipfeln, Baugruben, Windrädern: Fortbildung für Notärzte und Feuerwehr
Donnerstag, 22. Juni 2017 09:17 Uhr

Brakel/Kampen (red). Am vergangenen Wochenende richtete die Hansestadt Kampen in den Niederlanden den 37. Internationalen Hansetag aus. An vier Tagen fand unter dem Motto „Wasser verbindet“ ein umfangreiches und buntes Programm statt. Auch Brakels Bürgermeister Hermann Temme und seine Stellvertreterin Ursula Grewe waren der Einladung nach Kampen gefolgt. „Auf dem Hansetag werden Chancen und Potenziale des Netzwerkes Hanse auf kultureller, wirtschaftlicher und touristischer Ebene genutzt“, berichtete Brakels Bürgermeister. Die Internationalen Hansetage blicken bereits auf eine sehr lange Tradition zurück. Dieses bedeutsame Seebündnis sei stets einmal im Jahr zusammengekommen, um wichtige Beschlüsse zu fassen. Eine Tradition, die bis heute fortgeführt werde, so Temme weiter. Im maritimen Flair konnten sich die rund 300.000 Besucher auf Konzerte, Kunst, Theater und Schiffsrundfahrten freuen.

Der Hansemarkt am „Burgwal“ bildete das Herz der Hansetage. Mit seinen vielen verschieden Ständen, Darbietungen und bunten Aktionen führte er die unterschiedlichen Kulturen zusammen. Neben dem Programm in den verschiedenen Quartieren gab es auch Veranstaltungen die sich quer durch die ganze Stadt zogen, kleine Konzertbühnen, Straßentheater und Paraden. Monumentale Bauwerke der Altstadt, wie zum Beispiel die Kirchen, waren während der Hansetage für die Besucher geöffnet. Sehenswert waren ebenfalls die alten Segelschiffe, Schubboote und zahlreiche Binnenschiffe. Als besonderes Highlight konnte die historische Kampener Kogge im Hafen besichtigt werden, eine der sechs noch fahrenden Nachbauten, die den modernen Schiffstyp der damaligen Zeit repräsentierte.

Foto: Stadt Brakel

Donnerstag, 22. Juni 2017 08:17 Uhr

Peckelsheim (tab). Ramblerrosen, Buchsbäume und Hortensien sind ihre Lieblingsblumen: Annette Cloer aus der Lützerstraße 27 in Peckelsheim öffnet an diesem Sonntag, 25. Juni, von 10 bis 18 Uhr die Pforten zu ihrem rosigen Landgarten. Interessierte Besucher können dann ihre mehr als 180 Busch-, Strauch- und Kletterrosen bewundern. Außerdem gibt es auf einer Fläche von rund 2 700 Quadratmetern Stauden, die zu jeder Jahreszeit blühen, Waldreben, Hortensien in allen Farben und Formen, blühende Sträucher und Backsteinmauern auf naturbelassenem Raum zu sehen.

Weitere Hingucker im Garten von Annette Cloer sind ein idyllisch gelegener Seerosenteich, der zum Verweilen einlädt, riesige Bäume, die Schatten spenden, und eine Ruine, in der Kräuter und Gemüse wachsen. „Ich liebe mein kleines Paradies. Es steckt voller Überraschungen. Manchmal erfüllt mich mein Garten mit einer Freude, dass ich laut schreien könnte vor Glück“, sagt die Peckelsheimerin mit einem Funkeln in den Augen. „Mein Garten ist das Schönste, was es gibt“, strahlt Annette Cloer. Stets kribbelt es in ihrem Gärtnerdaumen: „Hier gibt es immer etwas zu zupfen und zu verändern - und auch zu bestaunen!“

Mittwoch, 21. Juni 2017 12:05 Uhr

Kreis Höxter (red). Auch Kunst braucht moderne Technik, um richtig wirken zu können. Das beweist die Freilichtbühne Bökendorf, Besuchermagnet in Sachen Sommertheater, durch ihre nagelneue Drehbühne. Prompte Kulissen – oder Szenenwechsel beim mitreißenden Familienmusical „Aschenputtel“ wie auch in der turbulenten Räuberkomödie „Das Wirtshaus im Spessart“ – für das Theater alles kein Problem: Es gibt ja „intelligente“ Bühnentechnik aus der Region plus X. 

Für die innovative Drehkonstruktion im Hasenholz zeichnet die Firma S & Ü Hydraulik- und Maschinenbau GmbH aus Marienmünster-Löwendorf verantwortlich. Im vergangenen Spätherbst haben die Maschinenbauer die moderne und robuste Drehbühne, eine zwei Tonnen belastbare Aluminium-Stahlkonstruktion für die Bökendorfer Theatermacher konzipiert und installiert.+++ „Wir mussten dringend Abhilfe schaffen, denn unsere alte Drehbühne war in die Jahre gekommen und teilweise schon richtig durchgerostet“ erinnert sich Verena Becker, Vorsitzende der Freilichtbühne Bökendorf. Das alte elektrische Teil ruckelte bereits bei manchen Vorstellungen derart, dass Requisitenteile durch die Gegend fielen. Auf Dauer ein unhaltbarer Zustand, nicht nur für einen störungsfreien Spielverlauf, auch für die Sicherheit der Spieler auf der Bühne.

Und so machten sich die Bökendorfer deutschlandweit auf die Suche nach einem Unternehmen, das eine theaterspezifische Drehvorrichtung bauen konnte. Dieses Unterfangen erwies sich schwieriger als gedacht, denn die spezielle Aufgabe der Theatertechnik verlangte überaus findige Tüftler unter den Maschinenbauern.

Doch wie so oft, das Gesuchte und Gute liegt so nah: Die Firma S & Ü aus Löwendorf nahm die Herausforderung an. Gemeinsam mit Stefan Schukat, dem damaligen Ressortleiter Bühnenbau, klärte S & Ü-Geschäftsführer Thomas Scherer die individuellen Bedürfnisse der Theaterleute. „Herr Scherer und seine Mitarbeiter haben sich richtig reingekniet, unsere Anregungen und Wünsche voll und ganz umgesetzt“, freut sich Jonas Fromme, Mitspieler und auch zuständig für Öffentlichkeitsarbeit bei der Freilichtbühne Bökendorf.

Nach der Montage und Installation vor Ort klappte das Sicherheitstraining mit den Spielern reibungslos. Die neue automatische Drehbühne hat viele Vorteile, ist anwenderfreundlich mit Servomotor ausgestattet und lässt sich in der Steuerung frei programmieren. Je nach Bedarf kann die Drehtechnik auch per Hand direkt von der Bühne bedient werden, wenn es die Spiel-Situation erfordert.+++ Die drehbare Bühne hat einen Durchmesser von rund 6,10 Meter, so dass genügend Platz für das zweistöckige Wirtshaus im Spessart und die berüchtigte Räuberbande ist. Und Einblicke in die verschiedenen Welten beim Kinder- und Erwachsenenstück funktionieren für die Theaterbesucher problemlos.

Für das Löwendorfer Unternehmen S & Ü, das mit seinen 37 Mitarbeitern seit mehr als 20 Jahren Kunden aus verschiedenen Branchen der Metall,- Bau-, Kunststoff-, Chemie- und Lebensmittelindustrie europaweit betreut, war die Konstruktion der Drehbühne eine Premiere. „Wenn wir bei anspruchsvollen Aufgaben helfen können, helfen wir und bieten dabei funktionale Lösungen an, das ist für uns selbstverständlich“, sagt Thomas Scherer. „Umso schöner ist es, wenn wir mit unserem Know-how sogar unsere heimische Region unterstützen und voranbringen können“, ergänzt der Chef des mittelständischen Unternehmens.

„Und wenn wir künftig Fragen haben oder Hilfe bei der Technik brauchen, können wir uns auf kurzem Wege verständigen“, freut sich Verena Becker. Regelmäßige Wartung durch die Löwendorfer Maschinenbauer ist natürlich selbstverständlich. Schöner Erfolg durch intensives nachbarschaftliches Engagement: Mit der Freilichtbühne Bökendorf und der Firma S & Ü Hydraulik und Maschinenbau sind zwei echte Botschafter der Region plus X zusammengekommen.

Foto: Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter mbH

Mittwoch, 21. Juni 2017 11:29 Uhr

Horn-Bad Meinberg (red). Als Ersthelfer bei einem Notfall weiß man häufig nicht genau, was zu tun ist: Man ist verunsichert und hat Angst, etwas falsch zu machen. "Hilfe zu leisten, ist nicht schwer. Das kann jeder! Anhand von einfachen Hilfestellungen und praktischen Beispielen nehme ich die Angst vor der Erste Hilfe einem Notfall", sagt Dr. Thomas Köhler, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin des Klinikum Weser-Egge, Standort St. Rochus Krankenhaus in Steinheim.

Er referiert bei einer Patienteninformationsveranstaltung in Horn-Bad Meinberg und zeigt, welche Maßnahmen bei einem Notfall ergriffen werden sollten: beispielsweise die stabile Seitenlage oder die Herz-Lungen-Wiederbelebung. Desweiteren gibt Dr. Thomas Köhler verständliche Hinweise zur Ersten Hilfe bei Unfällen im Haushalt und im Garten. Im Anschluss an den Vortrag beantwortet er Fragen der Zuhörer. Der Vortrag findet statt am Dienstag, 27. Juni. Beginn ist um 19.30 Uhr im Kurhaus am Park, Parkstraße 63. Der Eintritt für Gäste mit einer Gästekarte oder Einwohnerkarte ist frei, alle anderen Zuhörer bezahlen 5 Euro. 

Foto: KHWE

 

Werbung
Blaulicht
Freitag, 23. Juni 2017 08:38 Uhr
Realbrandausbildung in einer Rauchdurchzündungsanlage in Böblingen
Mittwoch, 21. Juni 2017 17:52 Uhr

Brakel (red). Bislang unbekannte Personen haben sich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch Zutritt zum Petrus-Legge-Gymnasium und zur Gesamtschule Brakel verschafft. Nach Angaben der Polizei hebelten die Einbrecher diverse Bürotüren auf. Der Sachschaden wird auf etwa 5.000 Euro beziffert. Die Täter entwendeten einen geringen Bargeldbetrag aus einer sogenannten "Kaffeekasse". Wer Hinweise zu diesem Einbruch geben kann, wird gebeten sich bei der Polizei Höxter zu melden.

Sonntag, 18. Juni 2017 19:39 Uhr

 

Bergheim (red). Am Freitag, 16. Juni, erhielt die Polizei Höxter Kenntnis von einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen einem Sohn und dessen Vater in Bergheim. Aktuell ermittelt eine Mordkommission der Polizei Bielefeld und die Polizei Höxter gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Paderborn in diesem Fall eines versuchten Tötungsdelikts.

Was war passiert? Nach Informationen der Polizei griff der 23-jährige Sohn seinen 55-jährigen Vater am Freitagnachmittag, gegen 16:11 Uhr, in dem elterlichen Wohnhaus im Lindenkamp in Bergheim an. Er fügte ihm durch mehrere Stiche mit einem spitzen Werkzeug Verletzungen im Kopfbereich zu und flüchtete aus dem Haus. Polizeibeamte nahmen den flüchtigen Sohn circa eineinhalb Stunden nach der Tatbegehung in Nähe der Ortschaft Bergheim fest.

Nach weiteren Angaben besteht für den Vater derzeit keine akute Lebensgefahr, nachdem er in einer Klinik in Hannover operiert worden ist. Der Sohn wurde derweil einem Haftrichter vorgeführt und durch Kriminalbeamte vernommen.

Der Paderborner Oberstaatsanwalt Meyer beantragte einen Untersuchungshaftbefehl für den Tatverdächtigen und ein Haftrichter des Gerichts Höxter erließ einen Haftbefehl gegen den 23-Jährigen wegen versuchten Totschlags und schwerer Körperverletzung

Kriminalhauptkommissar Jürgen Kollien ist mit seiner 16-köpfigen Mordkommission "Linden" gemeinsam mit dem Paderborner Oberstaatsanwalt Ralf Meyer mit der Aufklärung der Tat beschäftigt. Beamte der Polizei Höxter beteiligen sich an den Ermittlungen. Eine Teileinheit einer Bereitschaftspolizeihundertschaft und ein Hundeführer unterstützten die Ermittler. Sie verfolgten die Spur des Flüchtigen und waren auf der Suche nach Tatmitteln.



 

 

Sonntag, 18. Juni 2017 06:58 Uhr

Bad Driburg (red). Am Samstagmorgen, 17. Juni, gegen 8:15 Uhr, verletzte sich eine 18-jährige Pkw-Fahrerin auf der B64 bei Bad Driburg nachdem sie mit ihrem VW Polo auf den Grünstreifen geriet und sich beim Versuch gegenzulenken überschlug. Das Auto kam auf einem Feld zum Stillstand. Die Fahrerin wurde ins Krankenhaus Brakel eingeliefert. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

Foto. Symbolfoto

Dienstag, 13. Juni 2017 15:11 Uhr

Durch Aufsprühen von Graffiti auf zwei Wände der Gemeinschaftsschule in Bad Driburg ist ein Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro entstanden. Die Polizei kann den Tatzeitraum auf das vergangene Wochenende festlegen und sucht aktuell Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen können.

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Samstag, 10. Juni 2017 07:55 Uhr
Fachkräftesicherung – eine wichtige Herausforderung für die Zukunft - GRÜNE und Fahrzeugwerk Spier wollen Kreis Höxter nachhaltig wirtschaftlich stärken
Donnerstag, 08. Juni 2017 09:22 Uhr

Siddessen (red). Der Bezirksausschuss Siddessen trifft ich am Dienstag, 20. Juni, um 19.30 Uhr in der alten Schule zu seiner nächsten Sitzung. Auf der Tagesordnung des öffentlichen Teils stehen unter anderem die Vergabe der Vereinsfördermittel, ein Zwischenbericht des Projektes IKEK und die Gasversorgung Siddessens. Zu diesem Teil der Sitzung sind Zuhörer willkommen. Im nichtöffentlichen Teil werden Grundstücksangelegenheiten und Anfragen beraten.

Dienstag, 06. Juni 2017 10:57 Uhr

Riesel (red). Der Bezirksausschuss Riesel trifft sich am Dienstag, 13. Juni 2016, um 19.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus zu seiner nächsten Sitzung. Auf der Tagesordnung des öffentlichen Teils stehen unter anderem die Vergabe der Vereinsfördermittel, die Bewerbung um den innogy Klimaschutzpreis 2017 und die Aufstellung von Bänken. Zuhörer sind willkommen. Im nichtöffentlichen Teil stehen Bekanntgaben und Anfragen der Mitglieder auf dem Programm.

Werbung
Wirtschaft
Mittwoch, 21. Juni 2017 13:31 Uhr
Im Sportpark Brakel weiß man um die Wichigkeit des Rehabilitations-Trainings - Durch Reha-Kurse Schmerzen minimieren
Freitag, 16. Juni 2017 10:16 Uhr

Bad Driburg (r). Auszeichnung zum Top-Hotelier: Dirk Schäfer, Geschäftsführer des „Gräflicher Park Grand Resort“ in Bad Driburg, ist kürzlich zum „Schlummer Atlas Top 50 Hotelier 2017“ ausgezeichnet worden. Der Busche Verlag vergibt die Auszeichnung traditionell im Rahmen des jährlichen Branchentreffs im Frühjahr – dieses Jahr im Grandhotel „Hessischer Hof“ in Frankfurt. Ausgewählt werden die Hoteliers jeweils von der Redaktion des Hotel-Führers „Schlummer Atlas“ und dem international bekannten Hotelkritiker Heinz Horrmann. 

„Als besondere Auszeichnung und höchste Anerkennung für herausragende Leistungen auf den Gebieten Service, Food & Beverage, Sales/Marketing, Personal, Controlling und Einkauf“, steht auf der Urkunde zum Top-Hotelier. „Natürlich ist man da stolz“, sagt Dirk Schäfer, der seit über 20 Jahren in den Diensten der Inhaberfamilie des Gräflichen Parks, der Grafen von Oeynhausen-Sierstorpff, steht. „Unser Hotel wird ja erfreulicherweise häufiger ausgezeichnet – ob als Wellness- oder Tagungslocation. Eine persönliche Auszeichnung zu erhalten, ist für mich natürlich besonders schön, gebe ich ehrlich zu.“ Die Mannschaft, der im Grunde aber alle Auszeichnungen zu verdanken seien, vergisst er natürlich dennoch nicht: Ohne mein Team, dass mit mir durch dick und dünn geht, wäre ich nur Dirk Schäfer aus Warburg und nicht Top-Hotelier des großartigsten Hotels überhaupt“, so der Hotelchef.

Der 47-Jährige befindet sich als Top-50-Hotelier übrigens in bester Gesellschaft: Nikolai Bloyd vom Hotel „Schloss Elmau“ im Allgäu, Frank Marrenbach vom „Brenners Park Hotel“ in Baden-Baden und das „Weissenhaus Grand Village Resort & Spa am Meer“ mit Frank Nagel sind nur einige der ersten Hotel-Adressen, die der Busche Verlag mit der Auszeichnung ehrte.

Foto: Graf von Oeynhausen-Sierstorpff GmbH

Freitag, 16. Juni 2017 10:11 Uhr

Brakel (red). Die Stadt Brakel hat die Aktualisierung ihres Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes beim Planungsbüro "Junker + Kruse, Stadtforschung Planung" aus Dortmund in Auftrag gegeben. Ziel des Konzepts soll die Entwicklung und Stärkung des örtlichen Einzelhandels sowie die Sicherung der Nahversorgung in Brakel und den Ortsteilen sein. Um das Konzept auf eine sichere Datengrundlage zu stellen, ist eine aktuelle Bestandsaufnahme und -analyse der Angebotsstrukturen als erster Arbeitsschritt notwendig.

Ab dem 26. Juni 2017 läuft die Aktualisierung des Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes in Brakel an. Die Stadtverwaltung bittet daher alle lokalen Einzelhandelsunternehmen um entsprechende Mithilfe und „offene Türen“ für die Erhebung aktueller Einzelhandelsdaten. Der lokal ansässige Einzelhandelsbesatz – unter anderem die geführten Sortimente und die Verkaufsflächengröße – wird durch das Planungsbüro Junker + Kruse erfasst. Durch die Einzelhandelserhebung können wichtige Rückschlüsse auf die Angebotssituation und zukünftige Entwicklungsmöglichkeiten des Brakeler Einzelhandels gezogen werden. Das Planungsbüro sowie die Stadt bitten alle Einzelhändler/innen darum, den Mitarbeiter/innen des Planungsbüros diese kurze Erhebung in den Geschäften zu ermöglichen, um ein repräsentatives Bild der Angebotssituation zu gewährleisten.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Büros können sich in den Einzelhandelsbetrieben durch ein Schreiben der Stadt Brakel ausweisen. Alle Angaben unterliegen einem strengen Datenschutz. Die erhobenen Daten werden lediglich in zusammengefasster Form veröffentlicht. Über die wesentlichen Ergebnisse der Untersuchung wird die Öffentlichkeit unterrichtet. Die Stadt Brakel bedankt sich bereits im Vorfeld für die Unterstützung.

Foto: red

Werbung
Sport
Werbung
Panorama
Montag, 29. Mai 2017 11:49 Uhr
Toni fördert Geschicklichkeit und Gespräche
Montag, 29. Mai 2017 11:13 Uhr

Steinheim (red). Unbekannte Täter haben zwischen Mittwoch, 24. Mai, und Samstag, 27. Mai, aus einem Einfamilienhaus in der Straße "Lother Höhe" in Steinheim Schmuck und Uhren entwendet. Über ein aufgebrochenes Fenster gelangen die Täter in das Haus. Verdächtige Feststellungen im Bereich des Tatortes, die zur Ergreifung der unbekannten Täter führen können, sind bei der Polizei Höxter zu melden

Freitag, 26. Mai 2017 10:23 Uhr

Brakel/Warburg (red). Nun steht er vor der Tür, der Rosenmonat Juni. Die Blume der Liebe wächst in fast jedem Garten und spielt in den Blumengeschäften eine Hauptrolle. Dass man sie aber auch hervorragend in der Küche verwenden kann und sie seit alters her als Heilmittel verwendet wird ist hingegen kaum bekannt. Am Donnerstag, den 1. Juni, wird ab 19:30 Uhr bei einem Kochkursabend in der Heimatstube in Menne die vielseitige Verwendbarkeit der Rosenblüten erprobt.

Von Rosenblütenbutter über Gemüse mit Rosenblütenbalsam bis zum Rosenblütensirup dreht sich an diesem Abend alles um die Königin der Blumen. Ein 4-Gang Menü wird unter der fachlichen Anleitung der Phytotherapeutin Verena Arendes aus Borgentreich zubereitet und in gemütlicher Runde gemeinsam verkostet. Weiter geht es dann mit der Kochkursreihe am 13. Juli mit „Draußen schmausen“ – Grillen, braten, rösten und garen mit Feuer und Glut“ und am 24. August mit „Wildkräuter-Brotaufstrichen“ Nähere Informationen und Anmeldung (erbeten) bei Marie-Luise Eickmeier-Ehrlich Tel.: 05641 / 7488994 oder eickmeier.ehrlich@googlemail.com. Es wird ein Teilnehmerbeitrag erhoben.

Foto: r

Freitag, 26. Mai 2017 10:17 Uhr

Horn-Bad Meinberg (red). Wer unter der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) leidet, kann nur noch kleine Wegstrecken ohne Schmerzen bewältigen. Betroffene, die in der Innenstadt unterwegs sind, tarnen ihre Beschwerden manchmal mit einem häufigen Blick in die Schaufenster - bei dem sie stehenbleiben und ausruhen können. "Im Allgemeinen wird die Verengung der Beinarterien deswegen als Schaufensterkrankheit bezeichnet. Wenn das Bein langsam abzusterben droht, wird auch manchmal der Begriff Raucherbein verwendet", sagt Dr. Thomas Köhler, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin des Klinikum Weser-Egge, Standort St. Rochus Krankenhaus in Steinheim.

Er referiert bei einer Patienteninformationsveranstaltung in Horn-Bad Meinberg und klärt unter anderem darüber auf, was sich hinter der Erkrankung verbirgt und wie sie mit einfachen Mitteln diagnostiziert werden kann. Zudem erläutert Dr. Thomas Köhler, wie man die Durchblutung in den Beinen wieder verbessern kann. Der Vortrag findet statt am Dienstag, 30. Mai 2017. Beginn ist um 19.30 Uhr im Kurhaus am Park, Parkstraße 63. Der Eintritt für Gäste mit einer Gästekarte oder Einwohnerkarte ist frei, alle anderen Zuhörer bezahlen 5 €. Im Anschluss an den Vortrag beantwortet Thomas Köhler Fragen der Zuhörer.

Foto: KHWE

Interessantes aus Höxter
20. Juni, 08:34 Uhr
Königsschießen in Bödexen: Mutter und Tochter regieren mit
19. Juni, 08:29 Uhr

Bosseborn (TKu). Einige hundert Besucher kamen zum Feuerwehrtag nach Bosseborn, den die Löschgruppe anlässlich ihres 90-jährigen Bestehen ausrichtete. Löschgruppenführer Thorsten Bömelburg zeigte sich zufrieden. Schon zum Frühstück, zu dem die Löschgruppe eingeladen hatte, waren 200 Personen erschienen, erklärte Thorsten Bömelburg. Sehr viel Spaß hatten auch die Kinder bei der Feuerwehr im Höhendorf: Feuerwehrautos begucken, Hüpfburg ausprobieren, sich im verrauchten Infomobil (mit Disko-Nebel) zurechtfinden oder mal realistisch Feuerlöscher ausprobieren am Brandsimulator der Firma Minimax.

Beim Handling mit den Feuerlöschern standen die Kinder den Erwachsenen zum Beispiel in nichts nach: Mit Unterstützung von Feuerlösch-Trainer Stefan Dickel von der Firma Minimax gingen Felix aus Ovenhausen und Arthur aus Bosseborn mit einem entsicherten Feuerlöscher ganz vorsichtig zu dem Entstehungsbrand vor. „Mit einem Knopfdruck und der richtigen Löschtechnik ist so ein Brand schnell unter Kontrolle“, sagte Stefan Dickel. Er ist einer von 22 Feuerlösch-Trainern der Firma Minimax, die in ganz Deutschland tätig sind. Er stellte auch Löschdecken und Rauchmeldersysteme vor und betonte dessen Wichtigkeit zum Schutz für das eigene Leben.

Eine Fettexplosion demonstrierte Hauptbrandmeister Reinhard Hesse den Besuchern. Die entsteht nämlich, wenn nur ein kleiner Schluck Wasser auf brennendes Fett trifft. Die in Bosseborn erzeugte Stichflamme war nicht nur im Umkreis von zehn Metern deutlich spürbar, sie erreichte auch eine Höhe von bis zu zehn Metern. In einer kleinen Schauübung demonstrierte die Jugendfeuerwehr Höxter ihr Können und ein Geburtstagsständchen zum 90sten gab die Blaskapelle Bosseborn, die den Tag über für die musikalische Unterhaltung sorgte.

Der Leiter der Feuerwehr Jürgen Schmits dankte der Löschgruppe zu ihrem 90. Bestehen für ihren Einsatz. Anschließend wurden einige Jubilare 40- bzw. 60-jährige Mitgliedschaft in der Löschgruppe geehrt. Oberfeuerwehrmann Herbert Pollmann bekam das Sonderabzeichen des Verbandes der Feuerwehren in Gold verliehen. Er gehört der Löschgruppe bereits 60 Jahre an. Für ihre 40-jährige Tätigkeit, die zum Großteil aktiv gelebt wurde, erhielten die Hauptfeuerwehrmänner Gustav Korbach, Meinolf Ahlemeyer, Martin Hesse und Willi Beckmann sowie Unterbrandmeister Karl-Heinz Grewe eine Ehrenurkunde in Verbindung mit dem Sonderabzeichen des Verbandes der Feuerwehren in Silber.

Nach mehr als 25-jähriger Tätigkeit als Gerätewart legte Unterbrandmeister Karl-Heinz Grewe sein Amt nun in jüngere Hände. Wehrleiter Jürgen Schmits dankte Grewe für seine jahrzehntelange Tätigkeit und hat ihn von seinen Pflichten entbunden. Als neuer Gerätewart ist Unterbrandmeister Thomas Schlick von Jürgen Schmits ernannt worden. Auch die erste Vertrauensperson hat die Löschgruppe Bosseborn nun mehr in ihren Reihen. Hauptfeuerwehrmann Hermann Siebrecht hat dieses wichtige Amt, das erst vor kurzem bei den Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen durch eine Gesetzesänderung eingeführt wurde, übernommen.

Fotos: Thomas Kube

14. Juni, 09:06 Uhr

Beverungen (red). Ein 68-jähriger Motorradfahrer aus Brakel hat am Dienstag, 13. 06.2017, gegen 18.45 Uhr, einen etwa 80 Zentimeter langen Waran am Straßenrand der Bundesstraße 83, zwischen Beverungen und Herstelle, aufgefunden und die Polizei informiert. Wie das Reptil dort hingelangte, ist nicht bekannt. Durch das Ordnungsamt der Stadt Beverungen wurde der Waran an ein für die Aufnahme von Reptilien geeignetes Tierheim übergeben. Da der Verdacht besteht, dass ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz vorliegt, wurde eine Strafanzeige gefertigt.

Foto: Polizei Höxter

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.