Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Samstag, 19. August 2017 07:03 Uhr
2. Tag der Pflegeberufe: Anmeldefrist zu den Workshops läuft noch bis zum 23. August
Freitag, 18. August 2017 20:53 Uhr

Brakel (red). Die Selbsthilfegruppe für Menschen mit implantierten Defibrillatoren trifft sich nach der Sommerpause am Freitag, den 1. September um 16 Uhr im St. Vincenz Hospital in Brakel (Danzigerstr.17). Angehörige sind herzlich willkommen. Die Treffen finden immer am ersten Freitag im Monat statt. Wer mitmachen möchte, kann einfach vorbei kommen oder sich mit den Gruppensprechern Ulrich Bickmann (05641/6213) oder Silke Flock (05253/4407) in Verbindung setzen. Der angekündigte Vortrag fällt leider aus.

Freitag, 18. August 2017 15:28 Uhr

Kreis Höxter (red). Am 30. August ist es soweit: Die Schülerinnen und Schüler in NRW starten in ein neues Schuljahr. Landesweit werden dann auch 151.000 Erstklässler eingeschult, im Kreis Höxter sind es etwa 1.400. Damit die Verkehrsanfänger von Anfang an sicher unterwegs sind, rät die Verkehrswacht für den Kreis Höxter allen Erziehungsberechtigten, bereits vor dem Schulstart mit den künftigen i-Dötzen den Schulweg zu üben.

„Nutzen sie die kommenden Tage, um mit ihren Kindern mehrmals den Weg zu ihrer künftigen Schule und zurück abzulaufen“, so Oliver Thöne, Geschäftsführer der Kreis- Verkehrswacht. „So können sie in aller Ruhe den sichersten Weg wählen und mit ihren Kindern über das richtige Verhalten an unübersichtlichen oder eventuell gefährlichen Stellen sprechen.“

Auch rät die Verkehrswacht, sich bei der Schule des Kindes nach Schulwegplänen zu erkundigen. Viele Grundschulen bieten Karten an, auf denen die sichersten Wege zur Schule eingezeichnet sind. „Dabei ist der kürzeste Weg nicht immer der sicherste“, betont Thöne. „Häufig kann es sinnvoll sein, einen Umweg zu machen, wenn man dadurch eine potenzielle Gefahrenstelle umläuft.“ Besonders sollte man darauf achten, dass die Jungen und Mädchen wissen, wie sie sicher eine Straße oder Kreuzung überqueren. Auch an Ein- und Ausfahrten gilt erhöhte Vorsicht. Was alles auf dem Schulweg zu beachten ist, kann auf der Website der Landesverkehrswacht nachgelesen werden (www.lvwnrw.de/angebote/Schule). Die Verkehrswacht hat außerdem bereits vor den Sommerferien über die Kindergärten im gesamten Kreisgebiet die Broschüre „Sicher zur Schule“ verteilen lassen, die weitere wertvolle Tipps gibt.

„Wenn man den Schulweg mehrmals gemeinsam abgelaufen ist und über mögliche Gefahren gesprochen hat, kann man sich auch vom Kind führen lassen. Dabei soll es dem Erwachsenen erklären, warum es sich wie verhält“, empfiehlt Thöne. Zu Schulbeginn sollte man sein Kind noch zur Schule begleiten. Wenn man das Gefühl hat, dass es Absprachen befolgt und das Gelernte beherzigt, sollte es allein zur Schule gehen.

An den ersten Schultagen ist es sinnvoll, sich besonders viel Zeit zu lassen. „Für Eltern und Kinder sind die ersten Schultage eine aufregende Zeit. Daher sollte man an Schultagen früh aufstehen, damit die Kinder in aller Ruhe frühstücken und sich auf den Schulweg vorbereiten können. Den Tornister sollte man schon am Vorabend gepackt haben“, rät Oliver Thöne.

Das Auto ist keine Alternative: „Auf dem Rücksitz können die Erstklässler kein verkehrssicheres Verhalten lernen. Außerdem sorgt die Bewegung an der frischen Luft dafür, dass die Kinder wach und fit an der Schule ankommen.“ Nur wenn die Schule zu weit entfernt ist und kein Schulbus zur Verfügung steht, sollte man auf das Auto zurückgreifen.

Autofahrende Eltern sollten ihre Kinder nicht direkt vor der Schule absetzen, um kein Verkehrschaos zu verursachen. Um andere Kinder nicht zu gefährden, sollte man in einiger Entfernung zur Schule anhalten und dort das Kind absetzen - selbstverständlich immer nur zur Bordsteinseite. An einigen Schulen gibt es im Schulumfeld bereits Hol- und Bringzonen, sogenannte Elternhaltestellen, von denen aus die Kinder sicher zur Schule laufen können.

Die Kreis- Verkehrswacht Höxter wünscht allen Erstklässlern und ihren Eltern einen sicheren und erfolgreichen Schulstart.

Foto: LVW NRW

Donnerstag, 17. August 2017 13:39 Uhr

Bad Driburg (red). Live, umsonst und draußen - so feiert es sich am besten, insbesondere an lauschigen Sommerabenden. Nach zwei grandiosen Konzertabenden steuert die Reihe „Live in Bad Driburg“ auf das Finale zu. Der bekannte DJ Dirk Siedhoff entert am 24. August die Bühne des Festivalgeländes in der Bad Driburger Innenstadt und wird dem Publikum Electro Sound vom Feinsten auf die Ohren geben. Von 19-23 Uhr steht er auf der Bühne am Raiffeisenplatz in der Langen Straße und lädt dazu ein, einen schönen Sommerabend unter freiem Himmel zu verbringen.

DJ Dirk Siedhoff

Das dritte Konzert der Reihe steht unter dem Motto „Electro Beats Party“ mit DJ Dirk Siedhoff. Als Lokalmatador der Residenz Club & Lounge, Steuermann vom Stone Dance Open Air, gern gesehener Gast im 102 Club und Mitglied vom K-Pauls KäosKlub hat sich der Lebemann fix in die Herzen seiner Audienz gespielt und sich dadurch schnell über die Landesgrenzen hinaus einen Namen gemacht. Hier bündelt er musikalisch die Energie, die er aus seinem Umfeld schöpft und gibt es in Form von rhythmischer Wärme und einer extravaganten Definition von Sounds seinem Publikum zurück. In 2017 hat er schon diverse Bühnen wie das Campus Festival in Bielefeld oder auch das Parookaville in Weeze mit 80.000 Besuchern bespielt. Seine Debüt Single konnte er auf dem Komisch Elektronisch Sampler von Lexy & K.Paul neben Künstlern wie Marceo Plex, Monkey Safari oder Marsimoto platzieren. Sein Sound? gerne Soulful, gerne Deep, immer treibend. Keep the Vibe Brother. Ab hier beginnt der Tellerrand!

Zu den „Live in Bad Driburg“-Konzerten wird kein Eintritt erhoben. Jeder Musikfreund ist eingeladen, einen unbeschwerten Abend bei guter Stimmung zu erleben. Die Besucher benötigen lediglich für den Getränkekauf den eigens hergestellten Festivalbecher. „Die Sommerkonzerte sind eine gute Gelegenheit für ein geselliges Treffen mit Kollegen, Freunden und Bekannten für einen Plausch in lockerer Runde. Die ersten beiden Konzerte der Reihe waren ein voller Erfolg. Viele Leute haben sich bei ausgelassener Stimmung an der Musik erfreut. Nun wollen wir zum Ferienausklang noch mal einen schönen Abend in der Stadt genießen. Wer schon aus dem Urlaub zurückgekehrt ist, kann das Urlaubsfeeling hier noch ein wenig verlängern. Und eine andere Musikrichtung wird sicherlich auch noch mal neue Besucher anziehen, auf die wir uns sehr freuen“, so Sylvie Thormann von der Bad Driburger Touristik GmbH.

Die Konzertreihe „Live in Bad Driburg“ findet in Kooperation mit den Partnern Brauerei Veltins, Sparkasse Höxter, Stadtwerke Bad Driburg, Bad Driburger Naturparkquellen, Goeken backen, Rewe-Markt und Autohaus Humborg statt.

Weitere Informationen sind erhältlich bei der Bad Driburger Touristik GmbH, Tel. 05253 98940 und im Internet unter www.bad-driburg.com.

Foto: Bad Driburger Touristik GmbH

 

 

Donnerstag, 17. August 2017 11:06 Uhr

Brakel (red). Das zweite Programmhalbjahr 2017 des Volkshochschul-Zweckverbands Bad Driburg, Brakel, Nieheim und Steinheim steht vor der Tür. Ab September erwartet die Bildungsinteressierten ein abwechslungsreiches und buntes Angebot aus Vorträgen, Seminaren, Tages- und Wochenendveranstaltungen aus acht Fachbereichen. Durch VHS-eigene Kursangebote sowie durch zahlreiche Kooperationen mit Einrichtungen, die in zielgruppenspezifischen Bereichen agieren, wird ein umfassendes und vielfältiges Programm geboten. Dieses reicht von Sprachkurse für Menschen mit Migrationshintergrund, EDV-Kursen für Frauen und Senioren, Mobilitätsschulungen und Gesundheitskurse für Senioren, Alltagsbewältigungskurse für psychisch beeinträchtigte Menschen und Kursen zur Eltern- und Familienbildung bis hin zu klassischen Angeboten zu Natur, Technik und Umwelt.

Ein besonderes Kooperations-Highlight bietet am 26. September der Vortrag „Drahtseilakt Erziehung: Warum wir als Eltern auf Vertrauen setzen können“ mit Dr. Stephan Valentin. Der Psychologe geht in der Lesung aus seinem Buch „Freie Eltern, freie Kinder“ darauf ein, wie Eltern den Balanceakt zwischen Sicherheit und Freiheit in der Erziehung schaffen. 

Auch über die Kooperationsangebote hinaus, gibt es im zweiten Semester viele spannende Weiterbildungsangebote zu entdecken. Im EDV-Bereich stehen wieder gängige EDV-Anwenderkursangebote auf dem Programm. Office-Umschulungskurse, Internetkurse, Webdesign und digitale Bildbearbeitung beispielsweise, um nur einige Angebote zu nennen. 

Zur Gesunderhaltung umfasst der Fachbereich „Gesundheit und Ernährung“ vielfältige Möglichkeiten der körperlichen und seelischen Bewegung. Yoga, Pilates, Kraft und Ausdauer-Training, Aqua-Fitness oder Autogenes Training sind nur eine Auswahl der Kursangebote für die zweite Jahreshälfte. Vorträge zur Gesundheitsbildung bereichern ebenfalls inhaltlich diesen Fachbereich.

Wer sein Allgemeinwissen erweitern oder in Rechtsfragen mehr Unterstützung bekommen möchte, kann sich zu Vorträgen zu unterschiedlichsten Themen wie „Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht“, „Einbruchschutz“, Astronomie und Planetariumsshows anmelden oder landeskundliche Vorträge besuchen.

Ein besonderes Augenmerk wird im Fachbereich „Karriere & Beruf“ auf die Ausbildung zum Systemischen Coach gelegt. Systemische Coaches unterstützen Menschen und Organisationen darin, ihre eigenen Ressourcen zu aktivieren und Lösungen zu finden. Zusammen mit Dipl. Soz.-Päd. Grit Wunderlich wurde hier eine Weiterbildung entwickelt, bei dem das systemische Coaching als ein ressourcenorientierter Beratungsansatz vermittelt wird, bei dem die Selbstwirksamkeit, die Verantwortungsübernahme, sowie die eigene Problemlösungskompetenz des Kunden gestärkt werden. 

Bildungsinteressierte, die Lust bekommen haben die Veranstaltungen der VHS zu besuchen, können sich ab sofort während der Öffnungszeiten persönlich in der Hauptgeschäftsstelle der Volkshochschule, Am Rathausplatz 2, Bad Driburg, telefonisch unter 0 52 53 - 88 17 00 oder per E-Mail unter info@vhs-driburg.de anmelden. Ferner besteht die Möglichkeit zur schnellen und einfachen Online-Anmeldung über die Internetseite der VHS unter www.vhs-driburg.de. Für Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen der Volkshochschule gerne zur Verfügung.

Foto: VHS

Werbung
Blaulicht
Freitag, 18. August 2017 20:42 Uhr
Einbruch in Grundschule
Freitag, 18. August 2017 10:05 Uhr

Bad Driburg (red). Zu einem Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Mercedes-Lkws sowie eines VW Polo ist es am Donnerstagmittag, gege 12 Uhr, auf der B64 gekommen. Nach Angaben der Polizei befuhr der 43-Jähriger mit seinem Lkw die B64 in Richtung Bad Driburg und beabsichtigte von der B64 nach links in Richtung Herste abzubiegen. Dabei kam es während des Abbiegevorgangs zu einem Zusammenstoß mit einem VW Polo, der die B 64 in Richtung Brakel befuhr. Die 45-jährige Fahrerin verletzte sich dabei leicht. Insgesamt entstand ein Schaden von etwa 7.000 Euro.

Foto: Symbolfoto

Montag, 14. August 2017 11:59 Uhr

Gehrden (red). Zu einem schweren Verkehrsunfall eines Motorradfahrers ist es am Sonntag um 12:35 Uhr im Bereich Gehrden gekommen. Zur Unfallzeit befuhr ein 57-jähriger mit seinem Opel Astra die Kreisstraße 20 aus Richtung Gehrden kommend in Fahrtrichtung Schmechten. Er beabsichtigte nach links in die Straße "Unter den Eichen" abzubiegen. Hierbei kollidierte er mit dem entgegenkommenden 47-jährigen Motorradfahrer. Dieser wurde dabei schwer verletzt und mittels eines Rettungshubschraubers einem Klinikum zugeführt. Der Opel-Fahrer sowie dessen Beifahrer blieben unverletzt. Beide Fahrzeuge mussten durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Vor Ort ausgelaufene Betriebsstoffe wurden durch die Feuerwehr, Löschgruppe Gehrden, beseitigt. Der Gesamtschaden wird auf etwa 4.000 Euro geschätzt.

Sonntag, 13. August 2017 08:59 Uhr

Brakel (red). In der Zeit von Freitag, dem 4. August, bis Samstag, dem 13. August, verschafften sich unbekannte Täter gewaltsam Zugang zum Schulkomplex im „Am Bahndamm“. Türen und Fenster wurden aufgebrochen, ein Verschwinden von hochwertigen Gegenständen wurden aktuell nicht bekannt. Offenbar suchten die Täter ausschließlich nach Bargeld gesucht. Ärgerlich ist der sehr hohe Sachschaden von circa 5.000 Euro, der durch den Einbruch stand. Hinweise zur Tat nimmt die Polizei Höxter unter 05271/9620 entgegen.

Samstag, 12. August 2017 14:34 Uhr

Bad Driburg (red). Schon wieder ist eine neue Betrugsmasche bei der Polizei im Kreis Höxter bekannt geworden. Ein Mann aus Bad Driburg erhielt innerhalb weniger Tage zwei Briefe, mit denen er aufgefordert wurde, einen dreistelligen Betrag zu überweisen. Dazu wurde ein entsprechender Zahlscheinvordruck mit Kontodaten beigefügt. Auf den ersten Blick macht das Schreiben, das mit "Zahlungsbefehl" überschrieben ist, den Eindruck, dass es durch ein Gericht in Berlin erstellt und versandt wurde. So sind Stempel aufgedruckt, die mit Namenszeichen versehen sind unter denen "Justizangestellte" zu lesen ist.

Die auf dem Zahlschein angegebene Kontonummer ist allerdings im Ausland vergeben. Dies kann man daran erkennen, dass in der IBAN die beiden ersten Buchstaben nicht "DE" lauten. Die Forderung ist unberechtigt. Es wird suggeriert, dass es schon vorhergehende Anschreiben gegeben habe und nun eine letzte Zahlungsaufforderung mit der Androhung eines Mahnverfahrens erfolgt. Die Polizei in Höxter weist auf diese Betrugsmasche hin, die auch in anderen Regionen schon bekannt ist. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass auch eine möglicherweise auf dem Brief angegebene Telefonnummer unter keinen Umständen angerufen werden sollte. Ein Rückruf über diese Nummer könnte mit erhöhten Telefongebühren verbunden sein. Die richtige Reaktion auf einen solchen Brief ist die Anzeigenerstattung bei der Polizei.

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Donnerstag, 27. Juli 2017 13:12 Uhr
"Stolz, ein Deutscher zu sein" - Wolfgang Bosbach auf Wahlkampftour in Bad Driburg
Donnerstag, 27. Juli 2017 12:05 Uhr

Brakel (r). Unter diesem Motto ruft die Initiative von Pulse of Europe in Brakel zur Kundgebung am 30.07.17 um 14:00 Uhr auf dem Marktplatz in Brakel auf. Es werden Menschen sprechen, die schon lange in Deutschland leben, aber aus einem anderen Land der Europäischen Union kommen. „Europa ist die beste Lösung eines friedlichen Zusammenlebens“, so die Initiative in Brakel.  Sie will mit dieser Kundgebung aufzeigen, dass die Globalisierung in Europa unvermeidbar und die einzige Alternative ist.

Sie sieht den Brexit als ein Signal, das aufrütteln müsse, damit die Europäische Union nicht in Nationalstaatlichkeit und Protektionismus auseinanderbreche.

Das Zusammenleben in Frieden und Freiheit war in Europa nicht immer selbstverständlich. Daher sei es wichtig, so die Initiative, nicht müde zu werden und zu zeigen, dass Europa nicht scheitern darf. Pulse of Europe ist überparteilich, nicht konfessionell gebunden und agiert international. „Wir sind eine reine Bürgerbewegung! Und stehen für Menschlichkeit, Demokratie, Zusammenarbeit und Rechtsstaatlichkeit in Europa“. so Rainer Pauli, Sprecher der Initiative in Brakel. Er ruft alle Bürger auf, zur Kundgebung zu kommen und Flagge zu zeigen.

Foto: PoE Initiative Brakel

Montag, 24. Juli 2017 12:41 Uhr

Bad Driburg (r). Wolfgang Bosbach, ein Politiker, ein Bundestagsabgeordneter, der durch seine Gradlinigkeit bekannt geworden ist, kommt nach Bad Driburg. Die Junge Union Bad Driburg veranstaltet am Mittwoch um 19 Uhr in den Brunnenarkarden des „Gräflichen Park Grand Resort“ (Brunnenallee 1, Bad Driburg) ein „Gespräch mit Wolfgang Bosbach, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Der Stadtverbandsvorsitzende der Jungen Union Bad Driburg Leonhard Rexhepi, freut sich sehr über den hohen Besuch und dass der den CDU Politiker, der zum Ende dieser Wahlperiode angekündigt hat, seine politische Arbeit zu beenden, für eine Veranstaltung gewinnen konnte. Bosbach gehört zu den Politikern, wie auch zuletzt in einer Fernsehsendung zu sehen war, der klar Grenzen setzt und diese konsequent umsetzt.

Foto: JU Bad Driburg

Werbung
Wirtschaft
Samstag, 19. August 2017 07:54 Uhr
Pflegefachkräfte legen erfolgreich Prüfung ab
Anzeige
Freitag, 18. August 2017 16:49 Uhr

Wenn schon seit längerer Zeit der Wunsch besteht, sich ein eigenes E-Bike anzuschaffen, war die Zeit vermutlich nie so günstig wie jetzt. Die „Göbel KG Motorwelt“ in Brakel arbeitet seit Anfang dieses Jahres mit zwei Leasinggesellschaften („Bikeleasing und JobRad“) für E-Bikes zusammen, um den Erwerb fortan so einfach wie möglich zu machen.

Das Konzept ist simpel und wird vom Geschäftsführer der Motorwelt, Rainer Göbel, wie folgt erklärt: „Das E-Bike-Leasing, nach dem Dienstfahrzeugkonzept ausgelegt, ist eine Konstellation zwischen Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Leasinggesellschaft. Der Arbeitnehmer sucht sich sein E-Bike bei uns in der Motorwelt aus, die Leasinggesellschaft kauft es, der Arbeitgeber least das Bike und verrechnet die Leasingraten mit dem Bruttolohn des Arbeitnehmers.“

Bis zu 30 Prozent Kosten könne man dadurch sparen. „Mit diesem Konzept profitiert jeder“, weiß Göbel. Nach diesem Konzept würde ein Vertrag abgeschlossen werden, welcher üblicherweise auf 36 Monate angesetzt ist. Nach dem Auslaufen des  Vertrages hat der Arbeitnehmer die Möglichkeit, das Rad für 10% vom Listenpreis zu erwerben.

Die E-Bike-Vielfalt lässt dabei auf der 750 Quadratmeter großen Verkaufsfläche keine Wünsche mehr übrig. Knapp 50 verschiedene Modelle hat Rainer Göbel im Angebot: „Mittlerweile decken wir da alles ab. Vom klassischen E-Bike mit Komfort, über E-Trekkingräder und E-Mountainbikes bis zu E-Rennrädern.“

Den Kunden gefällt das neue Angebot. Seit der Leasingmöglichkeit habe sich der Verkauf deutlich gesteigert. „Das Konzept kommt sehr gut bei den Kunden an“, freut sich Göbel.

Neben Fahrrädern aller Art, hat die Brakeler Motorwelt selbstverständlich noch einiges mehr zu bieten: Ob Rasenmäher oder Motorsäge, in der hier dargebotenen Welt der Motoren wird sicher jeder Kunde fündig. Außerdem hat die Motorwelt eine eigene Werkstatt, wo auch noch Jahre nach dem Kauf eines Gerätes das Bestellen von Ersatzteilen und Zubehör möglich ist.

Wer mehr über Göbel Motorwelt erfahren möchte, sollte der Website auf http://www.motorwelt-brakel.de/ einen Besuch abstatten oder sich telefonisch unter der Nummer 05272 / 37360 melden.

Anzeige
Donnerstag, 17. August 2017 10:34 Uhr

Brakel. Am Mittwoch, den 23. August ist es mal wieder soweit: Das gemütliche Kultrestaurant „Wunderbar“ bietet erneut allen hungrigen Barbecue-Fans sein berühmtes „Grillbuffet“ an. Geschlemmt werden kann von 18 bis 21 Uhr für nur 14,90 Euro. Angeboten wird eine Vielzahl an gegrillten Köstlichkeiten. Dabei dürfen sich alle Grill-Liebhaber neben Bratwurst vor allem auf saftige Steaks, kreative Salate, diverse Spieße, ausgefallene Dips und besondere orientalische Spezialitäten freuen!

Bei freundlichem Personal und dem Motto „All you can eat“ lässt nichts mehr zu wünschen übrig. Die Teilnahme erfolgt nur mit Voranmeldung bis zum 19. August und auch nur so lange der Vorrat reicht. Das Team des Restaurants „Wunderbar“ freut sich auf einen gemütlichen und kulinarischen Abend.

Foto: Anke

Werbung
Sport
Samstag, 19. August 2017 07:55 Uhr
Königschießen in Herste
Freitag, 18. August 2017 15:16 Uhr

Brakel (red). Am 15. September um 18 Uhr finden in der Sporthalle des Kreisberufskollegs in Brakel wieder die Ortsentscheide zu den Mini-Meisterschaften im Tischtennis statt. Vorbereiten können sich interessierte Kinder ab sofort im Rahmen des Ferienprogramms der Stadt Brakel. Die DJK Brakel bietet am Freitag, den 25. August und am Montag, den 28. August, jeweils von 18 bis 20 Uhr, in der Sporthalle des Kreisberufskollegs in Brakel ein kostenloses Training für alle Kinder an, informiert der Abteilungsleiter Karsten Oeynhausen und freut sich zusammen mit seinem Team auf viele Kinder, die sich für den Sport interessieren und gerne einmal reinschnuppern möchten.

Höhepunkt und Abschluss des Trainings kann die Teilnahme an den Mini-Meisterschaften sein. Unter dem Motto „Kleine ganz groß“ können die Mini-Meisterschaften auf eine 35-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken. Die Mini-Meisterschaften sind eine Breitensportaktion, speziell entwickelt für Kinder im Alter von zwölf Jahren oder jünger, gleichgültig ob diese Minis noch nie, nur selten oder bereits häufig zum Schläger gegriffen haben. Seit 1983 nahmen fast 1,4 Millionen Mädchen und Jungen teil. Weitere Informationen erhalten interessierte Kinder und deren Eltern bei Karsten Oeynhausen und seinem Team.

Foto: DJK

Donnerstag, 17. August 2017 11:13 Uhr

Brakel (red). Kürzlich holte sich Franziska Peitzmeier bei der Weltmeisterschaft der Voltigierer in Österreich die Silbermedaille. Während ganz Brakel den Annentag feierte, bewies die 17-Jährige ihr Können gegen 42 Teilnehmerinnen aus der ganzen Welt. In der Endrunde traten eine Österreicherin und eine Schwedin im Championat der Damen Junioren gegen Franziska an. Bereits im Mai hatte sich Peitzmeier beim „Preis der Besten“ in Warendorf für die Weltmeisterschaft qualifiziert, eine Bundestrainerin hatte sie dort nominiert.

Für Peitzmeier war dies bereits das dritte Championat und die zweite Weltmeisterschaft. „Dieser Sieg ist ein riesiger Erfolg“, berichtet Trainerin und Longenführerin Anna Brinkmann stolz. Franziska hatte das Thema „Ozean“ für ihre Kür gewählt. Die Darstellung einer Wasserwelt in einem passend dazu blauem Anzug hatte die Richter begeistert, die sowohl die Schwierigkeitsgrade der Elemente, als auch die Übereinstimmung zur Musik bewerteten.

Aber nicht nur Voltigierer, Trainer und Kür haben zu diesem Sieg beigetragen. „Man braucht auch ein gutes Pferd“, betont Anna Brinkmann, die das Pferd „Dorian Gray“ während der Kür von Franziska an der Longe führte. Dieser tolle Erfolg ist sicherlich ein guter Abschluss für Franziskas Junior-Karriere, denn in diesem Jahr wird sie in die Senioren-Gruppe wechseln. Und auch dort hofft sie auf weitere Erfolge.

Foto: Reiterverein Nethegau

Werbung
Panorama
Montag, 07. August 2017 14:15 Uhr
Ferienidyll für Genießer und Gartenfans: Das Gartenfest Corvey
Montag, 29. Mai 2017 11:49 Uhr

Steinheim (red). Wenn Toni durch die Tür spaziert und es sich auf seiner Hundedecke bequem macht, huscht ein Lächeln über die Gesichter der etwa zehn Senioren, die sich auf diesen Nachmittag gefreut haben. "Mein Ehemann heißt auch Toni", ruft eine Dame links hinten aus der Ecke quer durch den Raum. Das Eis ist gebrochen. Alle anwesenden Senioren und Patienten haben etwas beizutragen zum Namen des Hundes, zu seinem glänzenden Fell, zu seiner freundlichen Art oder zu Haustieren allgemein. 

Anneliese Dombrowski ist wegen ihrer kaputten Hüfte auf den Rollstuhl angewiesen und ganz begeistert, dass Toni zutraulich seinen Kopf in ihren Schoß legt. "Früher bin ich gerne mit einem Hund aus der Nachbarschaft spazieren gegangen. In Begleitung eines Tieres an der frischen Luft zu sein - das tat einfach gut", erinnert sich die Seniorin. 

Claudia Ritterbusch ist das Frauchen von Toni. Sie hat mit dem Appenzeller eine zweijährige Ausbildung zum Therapiehund gemacht und kommt mit ihrem Hund einmal in der Woche zur Hundetherapie ins Klinikum Weser-Egge, Standort Steinheim. "Gehorsam, Gewöhnung an Rollstuhl oder Rollator und an Alltagssituationen in sozialen Einrichtungen standen ebenso auf dem Stundenplan wie das Verhalten bei unerwarteten Annäherungen und bei Bettbesuchen", erzählt Claudia Ritterbusch. Zur theoretischen Ausbildung gehören Unterrichtseinheiten zu Themen wie Körpersprache und Stresssignale des Hundes, positive Verstärkung und Motivation.

"Der Appenzeller ist ein Hütehund und bringt grundsätzlich sehr gute Voraussetzungen mit für den Einsatz als Therapiehund. Um das Zertifikat zu erhalten, mussten wir beide allerdings harte Trainings absolvieren und anspruchsvolle Prüfungen bestehen", berichtet Claudia Ritterbusch. Sie ist nicht nur begeisterte Hundebesitzerin, sondern auch Altenpflegerin und Fachkraft für Geronto-Psychiatrie. "Ich beobachte begeistert, wie Toni es schafft, die Geschicklichkeit der Senioren zu fördern und wie gut er die Gruppe in Bewegung bringt." Ausgestattet mit Holz-Kochlöffeln, Murmeln und Stofftieren erklärt Claudia Ritterbusch kleine Geschicklichkeitsspiele. Hund und Mensch agieren gemeinsam, sie lösen die Aufgaben im Team.

Auch Norbert Pfundtner, Chefarzt der Klinik für Akutgeriatrie und internistische Altersmedizin, und Teamleiter UIrich Drewes beobachten positive Effekte nach der wöchentlich stattfindenden Therapiesitzung mit Toni: "Der Gesprächsstoff geht den Senioren und den Patienten am Abend nicht aus: Die Teilnehmer der Sitzungen merken sich oft erstaunliche Details rund um den Hund. Und ihre Erinnerungen werden geweckt! Im Anschluss an die Therapiesitzungen hören wir oft tolle Geschichten zu Vierbeinern aller erdenklichen Rassen." Die beiden sind sich einig: "Toni tut uns allen gut." 

Foto: KHWE

Montag, 29. Mai 2017 11:13 Uhr

Steinheim (red). Unbekannte Täter haben zwischen Mittwoch, 24. Mai, und Samstag, 27. Mai, aus einem Einfamilienhaus in der Straße "Lother Höhe" in Steinheim Schmuck und Uhren entwendet. Über ein aufgebrochenes Fenster gelangen die Täter in das Haus. Verdächtige Feststellungen im Bereich des Tatortes, die zur Ergreifung der unbekannten Täter führen können, sind bei der Polizei Höxter zu melden

Freitag, 26. Mai 2017 10:23 Uhr

Brakel/Warburg (red). Nun steht er vor der Tür, der Rosenmonat Juni. Die Blume der Liebe wächst in fast jedem Garten und spielt in den Blumengeschäften eine Hauptrolle. Dass man sie aber auch hervorragend in der Küche verwenden kann und sie seit alters her als Heilmittel verwendet wird ist hingegen kaum bekannt. Am Donnerstag, den 1. Juni, wird ab 19:30 Uhr bei einem Kochkursabend in der Heimatstube in Menne die vielseitige Verwendbarkeit der Rosenblüten erprobt.

Von Rosenblütenbutter über Gemüse mit Rosenblütenbalsam bis zum Rosenblütensirup dreht sich an diesem Abend alles um die Königin der Blumen. Ein 4-Gang Menü wird unter der fachlichen Anleitung der Phytotherapeutin Verena Arendes aus Borgentreich zubereitet und in gemütlicher Runde gemeinsam verkostet. Weiter geht es dann mit der Kochkursreihe am 13. Juli mit „Draußen schmausen“ – Grillen, braten, rösten und garen mit Feuer und Glut“ und am 24. August mit „Wildkräuter-Brotaufstrichen“ Nähere Informationen und Anmeldung (erbeten) bei Marie-Luise Eickmeier-Ehrlich Tel.: 05641 / 7488994 oder eickmeier.ehrlich@googlemail.com. Es wird ein Teilnehmerbeitrag erhoben.

Foto: r

Freitag, 26. Mai 2017 10:17 Uhr

Horn-Bad Meinberg (red). Wer unter der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) leidet, kann nur noch kleine Wegstrecken ohne Schmerzen bewältigen. Betroffene, die in der Innenstadt unterwegs sind, tarnen ihre Beschwerden manchmal mit einem häufigen Blick in die Schaufenster - bei dem sie stehenbleiben und ausruhen können. "Im Allgemeinen wird die Verengung der Beinarterien deswegen als Schaufensterkrankheit bezeichnet. Wenn das Bein langsam abzusterben droht, wird auch manchmal der Begriff Raucherbein verwendet", sagt Dr. Thomas Köhler, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin des Klinikum Weser-Egge, Standort St. Rochus Krankenhaus in Steinheim.

Er referiert bei einer Patienteninformationsveranstaltung in Horn-Bad Meinberg und klärt unter anderem darüber auf, was sich hinter der Erkrankung verbirgt und wie sie mit einfachen Mitteln diagnostiziert werden kann. Zudem erläutert Dr. Thomas Köhler, wie man die Durchblutung in den Beinen wieder verbessern kann. Der Vortrag findet statt am Dienstag, 30. Mai 2017. Beginn ist um 19.30 Uhr im Kurhaus am Park, Parkstraße 63. Der Eintritt für Gäste mit einer Gästekarte oder Einwohnerkarte ist frei, alle anderen Zuhörer bezahlen 5 €. Im Anschluss an den Vortrag beantwortet Thomas Köhler Fragen der Zuhörer.

Foto: KHWE

Interessantes aus Höxter
02. Juli, 05:48 Uhr
Erster Streetfood Gourmets in der Kreisstadt Höxter
29. Juni, 05:22 Uhr

Höxter-Godelheiim (liri). Das Open-Air-Festival „Strandklänge“ an der Freizeitanlage Höxter-Godelheim zog bereits letztes Jahr 10.000 Besucher an. Dieses Jahr soll das Festival noch erfolgreicher werden und findet nun bereits zum dritten Mal am 14. und 15. Juli statt.

Besonders die neue Lichttechnik auf den Bühnen soll die jungen Leute begeistern. 18 Laserscheinwerfer, die sich im Takt der Musik bewegen, werden die Bühnen und auch den Godelheimer See beleuchten. Veranstalter Nils Grewe will Strandklänge mit dieser Technik zu einem „farbenfrohen Festival machen, das sie Besucher flasht“. Dazu wurden unfassbare 20 Kilometer Stromkabel verlegt.

Außerdem wird es in diesem Jahr zum ersten Mal möglich sein neben dem Open-Air-Gelände zu zelten. Der Campingplatz bietet Platz für maximal 200 Gäste. Volker Rodermund von der Wirtschaftsförderung begründete dieses Angebot damit, dass die Besucher in den letzten Jahren immer wieder nach Übernachtungsmöglichkeiten gesucht hatten. Außerdem sei diese Möglichkeit praktisch für Gäste, die das Festival an beiden Tagen besuchen wollen.

Alexander Fischer, Bürgermeister der Stadt Höxter, sieht das Festival als eine Bereicherung für seine Stadt. Höxter sei einfach passend für die Größe und das Arrangements eines solchen Festivals.

„Wir wollen immer eine Schüppe drauf legen“, berichtet Veranstalter Jürgen-Jäger Stein, „aber auch in Sachen Sicherheit.“ Und das ist nur im Team machbar. So arbeiten Polizei, Malteser, DLRG und Security an diesen Tagen zusammen und werden auch Personal aufstocken. Schließlich liegt allen Beteiligten viel daran, das Festival im wahrsten Sinne des Wortes „störungsfrei über die Bühne“ zu bringen.

Aber auch in den letzten Jahren sei das kein Problem gewesen, denn noch nie kam es zu gravierenden Vorfällen. Jedoch sollen die Kontrollen und Sicherheitsmaßnahmen aufgrund der aktuellen Lage sensibler werden. Somit müssen die Festival-Besucher ihre Rucksäcke im bereitgestellten CarDeRobe Wagen abgeben, falls diese zu groß sind. Kleine Handtaschen oder Turnbeutel kann man jedoch problemlos mitführen.

Zu beachten ist auch, dass Gläser und Grills auf dem Campingplatz aufgrund der Verletzungs- und Brandgefahr verboten sind. Campingkocher sind jedoch erlaubt. Um auch die Bereiche rings um das Festival-Gelände besser überblicken zu können, werden Dunkelzonen wie nahegelegene Parkplätze und Radwege dekorativ ausgeleuchtet. Polizei und Malteser werden immer vor Ort sein. Deshalb wird es auch eine mobile Wache geben, der ein zentraler Anlaufpunkt für die Abgabe von Fundsachen oder das Melden von Problemen werden soll.

Diese Vorkehrungen stellen ein Fundament für die Sicherheit der Besucher dar. Schließlich soll alles reibungslos ablaufen, damit das einzigartige Ambiente genossen werden kann: Eine Bühne am Rand eines Sees, der beim Feiern auch zur Abkühlung dienen kann. So kann sogar im Wasser weiter getanzt werden. Das lässt doch wirklich Sommerlaune aufkommen. Besonders weil junge Besucher den Beginn ihrer wohlverdienten Ferien feiern können.

Karten für das Festival sind jetzt buchbar unter:

https://www.strandklaenge.de/tickets-merch/

Sicherheitsvorschriften für das Camping können Sie noch einmal nachlesen unter:

https://www.strandklaenge.de/camping/

Foto: liri, Veranstalter

 

 

 

24. Juni, 06:41 Uhr

Höxter (red). Bei einem Verkehrsunfall auf der B64/83 in Höhe der Abfahrt Eugen-Diesel Straße in Höxter sind laut Polizeiangaben am Freitag Nachmittag sechs Personen von zwei verunfallten Pkw zum Teil schwer verletzt worden. Die Feuerwehr Höxter war mit mehreren Einsatzfahrzeugen ebenfalls vor Ort. Ein 57-jähriger Busfahrer befuhr um 16.28 Uhr mit einem Linienbus ohne Fahrgäste die B 64/83 von Höxter in Richtung Holzminden.

An der Einmündung zur Eugen-Diesel-Straße kam es zum Zusammenstoß mit dem Pkw eines 81-jährigen, der von der Eugen-Diesel-Straße nach rechts auf die B 64/83 abgebogen war. Nach dem Zusammenstoß schleuderte das Fahrzeug gegen einen weiteren im Einmündungsbereich wartenden Pkw. Der 47-jährige Fahrer dieses Pkw sowie seine 40-jährige Beifahrerin und eine 12-jährige Mitfahrerin wurden bei den Zusammenstoß leicht verletzt.

Ebenfalls leicht verletzt wurde der Busfahrer. Der 81-jährige Pkw-Fahrer sowie seine 81-jährige Beifahrerin wurden mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden beteiligten Pkw mussten abgeschleppt werden; es entstand ein Sachschaden von ca. 13 500 EUR. Die B 64/83 war für 90 Minuten einseitig gesperrt. Notärzte und Rettungswagen aus Höxter und Holzminden versorgten die Unfallbeteiligten und transportierten sie in Krankenhäuser. Die Feuerwehr musste ausgelaufene Flüssigkeiten der Unfallfahrzeuge abstreuen und die Unfallstelle an dieser viel befahrenen Straße absichern.

Fotos: Thomas Kube

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.