Donnerstag, 11. Oktober 2018 16:26 Uhr

61-Jähriger steht im Verdacht Wohnhaus in Brand gesteckt zu haben

Bad driburg (red). Nach derzeitigem Ermittlungsstand steht ein 61-jährige Bewohner des abgebrannten Wohnhauses in Bad Driburg im Verdacht, dass Wohnhaus vorsätzlich in Brand gesteckt zu haben. Das Amtsgericht Höxter hat am heutigen Vormittag einen Untersuchungshaftbefehl gegen ihn erlassen und er ist einer Justizvollzugsanstalt zugeführt worden. Zurvor ist am Montag, gegen 4:15 Uhr, ein Wohnhaus in Bad Driburg im Mühlensteg vollständig ausgebrannt: Der Dachstuhl und weitere Etagen des freistehenden Einfamilienhauses brannten aus. Nachdem die örtliche Feuerwehr das Feuer gelöscht hatte, übernahmen die Brandermittler der Kriminalpolizei Höxter die Untersuchungen, die heute zu dem oben genannten Ergebnis geführt haben.

 

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite hofgeismar-news.de