Donnerstag, 11. Oktober 2018 19:23 Uhr

30-jähriges Bestehen der Heggehalle in Frohnhausen

Bürgermeister Hermann Temme, Ansgar Schabrich (1. Vorsitzender Heimat- und Hallenverein), Spieker, Karl Kiele-Dunsche (Ehrenvorsitzender Heimat- und Hallenverein), Pastor Stock, Dirk Simon (Bezirksausschussvorsitzender).

Frohnhausen (red). Der Heimat- und Hallenverein Frohnhausen/Hampenhausen e.V. blickt am 07.Oktober auf das 30-jährige Bestehen der Heggehalle in Frohnhausen zurück. Entstehungsgeschichte: Karl Kiele-Dunsche, damaliger Bezirksausschussvorsitzender, war es, der 1985 das Anliegen der Heggedörfer vertrat, eine Gemeinschaftshalle zu bauen. Zu diesem Zweck wurde April 1985 ein Hallenbauförderverein gegründet, der heute als Heimat- und Hallenverein über 120 Mitglieder hat.

Wegen der leeren Kassen der Stadt Brakel stieß er mit diesem Vorhaben im Rat nicht auf all´zu große Begeisterung. Die Bürgerinnen und Bürger jedoch wollten den Neubau der Halle ihrerseits massiv unterstützen. Innerhalb weniger Monate fanden sich 100.000 DM an Barspenden, sowie 300.000 DM an manueller Eigenleistung. Mit diesem Rückhalt und dem enormen Einsatz des Vereinsvorsitzenden Karl Kiele-Dunsche konnten die weiteren Planungen vorangebracht werden. Mit Erfolg: Die Stadt gab grünes Licht und stellte finanzielle Mittel in Höhe von 200.000 Mark bereit.

Nun konnte es endlich losgehen: am 25. Mai 1987 erfolgte der erste Spatenstich und schon am 19.August 1988 konnte das offizielle Einweihungsfest gefeiert werden. Es war eine bewundernswerte Leistung der Einwohner der Heggemeinden, wie hier über 14 Monate teilweise bis zu 40 fleißige Helfer gleichzeitig an diesem Gemeinschaftswerk arbeiteten. Groß und klein, alt und jung opferten ihre Freizeit und erbrachten über 4000 Stunden Eigenleistung Mit dieser Demonstration einer intakten Gemeinschaft war es möglich die Heggehalle zu bauen, die fortan das Gemeinschaftsleben im Dorf äußerst positiv beeinflussen sollte. In den nachfolgenden Jahren hat man sich aber nicht zurückgelehnt, sondern immer wieder Ergänzungen und Verschönerungen vorgenommen.

So wurden ein Kühlraum und ein Lagerraum komplett in Eigenleistung erstellt. Um die Sportmöglichkeiten innerhalb der Heggemeinden zu erweitern wurde dann 2005 in Eigenleistung neben der Halle ein Beachvolleyballplatz errichtet, der sich großer Beliebtheit erfreut und auf dem Turniere ausgetragen werden.

Vor 9 Jahren wurde ein kleiner Versammlungsraum mit angrenzendem Biergarten erstellt. Die Küche wurde vor komplett renoviert und eine indirekte Deckenbeleuchtung installiert. Der Heimat- und Hallenverein freut sich über die hohe Nutzungsrate der Heggehalle und blickt optimistisch in die Zukunft. Man hat sich das Ziel gesetzt, die Attraktivität der geschaffenen Einrichtungen weiter zu verbessern und die dörfliche Gemeinschaft zu stärken.

Foto: Michael Dickhausen

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite hofgeismar-news.de