Donnerstag, 25. Mai 2017 06:46 Uhr

Land Nordrhein-Westfalen sucht Nachwuchs für die Polizei

Kreis Höxter (red). Vom 1. Juni bis 4. Oktober ist das Onlinebewerbungsportal für die Bewerberinnen und Bewerber frei geschaltet. Nur in diesem Zeitraum ist für Interessierte eine Bewerbung für den Einstellungsjahrgang 2018 möglich. Wer bis zum 1. September 2018 alle Studienvoraussetzungen erfüllt hat, muss sich bereits jetzt bewerben. Schulische Grundvoraussetzungen für das Studium an einer Fachhochschule sind das Abitur, die vollständige Fachhochschulreife oder ein anderer als gleichwertig anerkannter Bildungsstand wie z. B. Meister im Handwerk.

In einem Auswahlverfahren müssen sich die Bewerberinnen und Bewerber für den Polizeiberuf qualifizieren. Die Polizeidiensttauglichkeit wird von einem Polizeiarzt bestätigt. Eine wesentliche Änderung in den Bewerbungsvoraussetzungen soll die Entscheidung zu einer Bewerbung erleichtern. Der Nachweis über das Ablegen des Sportabzeichens in Bronze muss ab sofort nicht mehr zum Zeitpunkt der Onlinebewerbung vorhanden sein, sondern erst zum 1. JUli 2018.

Das bedeutet für die Bewerberinnen und Bewerber, die sich frühzeitig beworben haben, einen zeitlichen Vorlauf von mehr als einem Jahr. Dadurch haben aber auch Kurzentschlossene, die sich kurz vor Bewerbungsende noch für den Polizeiberuf entscheiden sollten, die Möglichkeit, das Sportabzeichen abzulegen. Vorgegeben sind auch Mindestgrößen bei Frauen von 163 cm und bei Männern von 168 cm. Wer alle Bewerbungsvoraussetzungen erfüllt und das Auswahlverfahren erfolgreich gemeistert hat, darf sich auf ein spannendes dreijähriges Bachelorstudium mit sehr vielen Praxisanteilen freuen. Während des Studiums werden in verschiedenen Modulen Kompetenzen polizeilicher Kernaufgaben zunächst an einer Fachhochschule fachtheoretisch erworben.

Anschließend werden die erworbenen theoretischen Inhalte, z. B. einer Verkehrsunfallaufnahme oder einer kriminalpolizeilichen Ermittlungstätigkeit, realitätsnah an einer Polizeischule mit den praktischen Erfordernissen verknüpft und trainiert. In einem dritten Baustein werden die Studierenden anschließend heimatnah in ihren Behörden eingesetzt, um das zuvor Gelernte direkt in die Praxis umzusetzen. Weitere Studieninhalte mit einem hohen Praxisbezug sind die Schießausbildung, Fahr- und Sicherheitstrainings, Verhaltenstrainings sowie das Trainieren von Eingriffstechniken.

Diese Verzahnung und Abstimmung von theoretischen und praktischen Studieninhalten und die sich anschließende Umsetzung des Erlernten in die Polizeipraxis ist für die Studierenden eine realitätsnahe Vorbereitung auf die spätere Polizeiarbeit. Nach erfolgreichem Studienabschluss sind Sie Polizeikommissarin/-kommissar im gehobenen Dienst.

Vor einer Bewerbung sollten Sie sich auf jeden Fall mit dem Personalwerber der Kreispolizeibehörde Höxter, Polizeihauptkommissar Konrad Matheus, in Verbindung setzen (Tel.: 05271/962-1274, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Konrad Matheus: "Das Auswahlverfahren ist anspruchsvoll. Aber mit einer guten Vorbereitung auf die Inhalte und Anforderungen ist auch diese Hürde zu meistern. Ich biete Ihnen die Möglichkeit eines Beratungsgespräches und stehe Ihnen für alle Fragen rund um den Polizeiberuf gerne zur Verfügung." Infos über den Polizeiberuf und zum Bewerbungsportal: www.genau-mein-fall.de.

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite hofgeismar-news.de