Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Donnerstag, 01. April 2021 11:43 Uhr

Telefonbetrüger wieder aktiv

Bad Driburg/ Kreis Höxter (r). Der Polizei wurden am Mittwoch, 30. März, vier versuchte Betrugsfälle durch sogenannte "Schockanrufe" gemeldet. Die Anrufer gaben sich als Familienmitglied aus oder gaben an, dass ein Familienmitglied in eine Notlage geraten sei. Die Betrüger versuchten im Telefonat, eine Herausgabe von Bargeld zu erwirken, um die vorgetäuschte Notlage abzuwenden. Insbesondere erklären die Anrufer, dass sich ihre Stimme aufgrund des Tragens eines Mund-Nasen-Schutzes verändert anhöre. 

Der Polizei wurden drei Fälle in Bad Driburg und ein Fall in Brakel gemeldet. Die Betrüger erklärten in einem Fall, dass die Tochter der Angerufenen einen Unfall verursacht habe und zwei Personen, darunter ein Kind, lebensbedrohlich verletzt seien. Um aus dieser Notlage zu gelangen würde Bargeld benötigt. Die Betrüger übten durch zahlreiche Anrufe dermaßen Druck auf eine Dame aus, so dass diese eine fünfstellige Summe Bargeld von der Bank abholte, um das Geld für einen Abholer bereit zu halten. Zu einer Übergabe ist es in diesem Fall letztendlich nicht gekommen. 

Erneut warnt die Polizei daher vor dieser perfiden Betrugsmasche. Es wird geraten, im geringsten Zweifel das Telefonat zu beenden, persönlich eine Vertrauensperson anzusprechen und die Polizei unter "110" anzurufen. Da diese Betrüger hauptsächlich ältere Mitmenschen im Visier haben, bittet die Polizei darum, insbesondere ältere Menschen, Angehörige oder Nachbarn, auf diese Betrugsmasche hinzuweisen. Weitere Informationen und Verhaltenshinweise zu dieser Betrugsmasche stellt die Polizei Höxter im Internet bereit unter der Adresse https://hoexter.polizei.nrw/artikel/tipps-gegen-betrueger-an-telefon-und-haustuer. Die Polizei weist darauf hin, dass Personen, die von Betrügern kontaktiert wurden oder einen Vermögensschaden erlitten haben, sich unmittelbar bei der Polizei melden sollten.

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang