Top 5 Nachrichten der Woche
Region Aktiv
Montag, 10. Dezember 2018 09:12 Uhr
Neuwahlen in Riesel und Tannebaumverkauf
Montag, 10. Dezember 2018 08:09 Uhr

Bad Driburg (red). In der „Villa Gründgens“, dem Weimarer Alterssitz für Bühnenkünstler, wird die Probenarbeit des „Schiller-Zirkels“ jäh unterbrochen: Aus der greisen Theatergruppe stirbt unter mysteriösen Umständen einer nach dem anderen. Roman Kaminski, Kutscher und Stadtführer in der Goethe-Stadt, sieht sich gezwungen, der rätselhaften Todesserie auf den Grund zu gehen. Doch der ehrgeizige Kommissar Westphal scheint Kaminski in der Hand zu haben, der zu allem Überfluss auch noch zwischen zwei Frauen steht.Die Lesung findet statt am Sonntag, 10. Februar 2019 um 18 Uhr im „Gräflicher Park Health & Balance Resort“ Bad Driburg

Dominique Horwitz

Geboren 1957 in Paris, ist er Schauspieler, Regisseur und Sänger. Neben zahlreichen Filmrollen („Stalingrad“, „Der große Bellheim“) spielte er unter anderem am Thalia-Theater in Hamburg, am Berliner Ensemble, am Deutschen Theater in Berlin und am Schauspielhaus Zürich. Bei Dreharbeiten in Weimar lernte er seine Frau kennen, seitdem sind Weimar und Thüringen nicht nur sein Zuhause, sondern auch seine Kulisse. 2012 inszenierte er den „Freischütz“ an der Oper in Erfurt, zuletzt war er als Schillers „Wallenstein“ am Nationaltheater in Weimar zu sehen. „Tod in Weimar“ ist sein erster Roman.

Vorverkauf

Der Eintrittspreis für die Lesung inklusive einem thüringischen Tellergericht in der Pause beträgt im Vorverkauf 32 Euro, an der Abendkasse 5 Euro mehr (gilt nicht für die Mitglieder der Diotima Gesellschaft. Karten können an den bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden:

  • Buchhandlung Saabel, Lange Str. 86, Bad Driburg, Tel. 05253 4596 
  • Bad Driburger Touristik GmbH, Lange Str. 140, Bad Driburg, Tel. 05253 9894-0
  • Gästeservice Center im Gräflichen Park, Bad Driburg, Tel. 05253 95 23700
  • Buchhandlung Linnemann, Westernstr. 31, 33098 Paderborn, Tel.: 05251 28550
  • Buchhandlung Brandt, Westerbachstr. 8, 37671 Höxter, Tel.: 05271 1233 
  • Buchhandlung Lesbar, Weserstraße 7, 37688 Beverungen, Tel. 05273 366922
  • Online über www.eventim.de

Foto: Anke Neugebauer

Montag, 10. Dezember 2018 07:05 Uhr

Brakel (red). „Mit dem Neubau des Lehrerzimmers wird der Schulstandort Brakel nochmals nachhaltig verbessert und für die Zukunft ausgebaut“, sagt Bürgermeister Hermann Temme bei der offiziellen Einweihung des neuen Lehrerzimmers an der Städtischen Gemeinschaftsgrundschule Brakel. Sämtliche Bauabschnitte konnten wie geplant fertiggestellt werden, obwohl es am Anfang der Baumaßnahme einige Hürden zu überwinden gab. Das Bodengutachten war alles andere als positiv und der Baugrund stellte sich als Schwemmlehmschicht heraus. Weiterhin war die Zuwegung zum geplanten Standort durch die Bestandsgebäude sehr beengt.

Ein weiter nicht zu unterschätzender Punkt war, dass die Arbeiten während des laufenden Schulbetriebes durchgeführt werden mussten. „Alle Handwerker haben jedoch an einem Strang gezogen und so konnten die lärmintensiven Arbeiten im Bestand wie geplant in den Schulferien durchgeführt werden“, sagt Bauleiter Peter Knobloch vom Architekten Büro RSK aus Gehrden mit. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit in diesem Jahr konnten die Besonderheiten des Baugrundes gut kompensiert werden und es kam zu keiner Bauunterbrechung. „Selbst die Außenanlagen konnten im November noch fertig gestellt werden“, freut sich auch Christoph Rustemeyer vom Bauamt der Stadt Brakel. Modernste Ausstattung, großzügig gestaltete Arbeitsplätze und vor allem jede Menge Licht lassen den neuen Raum für die Lehrkräfte erstrahlen. Insgesamt hat das Lehrerzimmer eine Grundfläche von 165 m², weitere funktionale Nebenräume und Sanitäranlagen sind ebenfalls in dem neuen Gebäude untergebracht.

Die Baukosten in Höhe von ca. 720.000 € wurden ausschließlich aus dem Förderprogramm „Gute Schule 2020“ für kommunale Schulinfrastruktur in NRW finanziert.

Parallel zum Neubau des Lehrerzimmers wurden zusätzliche Brandschutzmaßnahmen in der Aula ausgeführt. Durch die Fertigstellung der Brandschutzmaßnahmen im Bestand konnten die Forderungen aus dem Brandschutzgutachten fast vollständig umgesetzt werden. Die Grundschule Brakel ist somit brandschutztechnisch sicher und auf dem neusten Stand der Technik. Das neue Lehrerzimmer sei nicht nur eine Verbesserung im Arbeitsalltag der Lehrerinnen und Lehrer der Grundschule, sagt auch Norbert Loermann. Es stelle zugleich einen Standortvorteil dar, um gegebenenfalls um Lehrkräfte zu werben, ist sich der Fachbereichsleiter „Bürgerservice“ sicher.

Er bedankte sich außerdem bei allen an der Schule Tätigen für ihre Geduld während der Bauphase. Im Jahr 2016 haben die Katholische Grundschule und die Annenschule zur Städtischen Gemeinschaftsgrundschule fusioniert. Trotzdem war das seitdem vereinte Lehrerkollegium in zwei getrennten Lehrerzimmern untergebracht. Dieser Zustand gehört nach zehn Monaten Bauzeit nun endlich der Vergangenheit an. Die gesamten Bauleistungen wurden ausschließlich durch heimische Firmen ausgeführt. „Wir sind sehr froh, dass wir so viele gute Firmen direkt vor Ort haben“, stellt Architekt Carsten Scherhans vom Planungsbüro RSK fest.

Foto: Stadt Brakel

Sonntag, 09. Dezember 2018 11:11 Uhr

Bad Driburg (red). Der Gräfliche Park startet farbenfroh ins neue Jahr. Die traditionelle Silvesterparty steht unter dem Motto „Hauptsache bunt“. Die Partyband Flexx sorgt für Stimmung, Jerome’s Bar an der Nordseite erinnert durch blaue Illumination an die „Blaue Lagune“. Ein Snackbuffet sorgt für das leibliche Wohl und mit einem funkelnden Feuerwerk begrüßen die Gäste das neue Jahr. Die bekannte Top40- und Party-Band „Flexx“ rockt die Bühne. Die sechsköpfige Combo aus Höxter versteht es, die richtige Mischung zum Tanzen und Feiern zu finden und covert Songs aus den Bereichen Rock ’n‘ Roll, Schlager, Neue Deutsche Welle, Pop und den aktuellen Charts. Wenn das alte Jahr zur Neige geht, setzt ein Experte mit einem Feuerwerk den richtigen Akzent, um das neue Jahr funkelnd zu begrüßen.

Ab 2 Uhr legt DJ Sventastic, bekannt von den After Work Parties in der Oscar’s Bar, Musik aus aktuellen Charts und das Beste aus den vergangenen Jahrzehnten auf und sorgt damit für die richtige Party-Stimmung für frühe Vögel. Lichteffekte, die stilvollen Räumlichkeiten und das gräfliche Ambiente garantieren eine besondere Atmosphäre.

Es sind noch Karten erhältlich; mehr Infos unter www.graeflicher-park.de/Veranstaltungen

Foto: Shutterstock

 

Sonntag, 09. Dezember 2018 06:20 Uhr

Bad Driburg (red). Die Ferienbetreuung „Happy Holiday Kids“ richtet sich an alle Kinder aus Bad Driburg und dem Umland zwischen drei und zwölf Jahren. In 2019 wird das Angebot aus der Kooperation der Gräflichen Kliniken, der Stadt Bad Driburg und der Projekt Begegnung gGmbH jeweils für die Dauer der halben Ferien weitergeführt. Alle interessierten Eltern sind herzlich zu einem Informationsabend am Donnerstag, den 13. Dezember 2018 um 19 Uhr im Vortragsraum 1 der Marcus Klinik, Brunnenstraße 1 in Bad Driburg, eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Betreuung wird im kommenden Jahr in den Osterferien vom 22. bis 26. April stattfinden, im Sommer vom 5. bis 23. August und in den Herbstferien vom 21. bis 25. Oktober. Anmelden können sich alle Interessierten aus Bad Driburg und dem Umland; auch Eltern, die hier arbeiten, sind angesprochen. Die Kinder werden in den Räumen des Teilstandortes der Gesamtschule Bad-Driburg-Altenbeken in der Kapellenstraße 15 jeweils von 7 bis 17 Uhr betreut, die Anmeldefrist endet jeweils 4 Wochen vor Ferienbeginn. Kontakt: Anne-Dore Witt, a.witt@projekt-begegnung.de , Telefon 0152 -55 27 8075.

Foto: UGOS

Blaulicht
Montag, 10. Dezember 2018 12:05 Uhr
Postkasten durch Explosion zerstört
Montag, 10. Dezember 2018 12:02 Uhr

Brakel (red). Unbekannte Täter haben in Brakel in der Straße "Zur Krüne" einen Zigarettenautomaten gesprengt. Die Explosion ereignete sich am Sonntag um 22:14 Uhr. Ob aus dem Automaten auch Diebesgut entwendet wurde, ist noch nicht abschließend geklärt. Der angerichtete Sachschaden liegt bei rund 1.500 Euro. Die Täter flüchteten unerkannt vom Tatort, die Polizei in Höxter bittet um Hinweise unter Telefon 05271/9620.

Sonntag, 09. Dezember 2018 08:49 Uhr

Bad Driburg (red). Am Sonntagmorgen, gegen 5.10 Uhr, kam es im Arnold-Janssen-Ring in Bad Driburg zu einem Schwelbrand im Kellergeschoß. Zuvor wurde durch Anwohner eine starke Rauchentwicklung aus dem Keller festgestellt und die Feuerwehr verständigt. Das in dem Wohnhaus lebende Ehepaar im Alter von 63 und 60 Jahren wurde vorsorglich dem Krankenhaus Bad Driburg zugeführt. Ebenfalls verletzte sich ein Feuerwehrmann durch Rauchgase, auch er wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Die Löscharbeiten dauern derzeit noch an. Momentan ist die Brandursache noch nicht geklärt. Die Ermittlungen zur Brandursache werden durch die Kriminalpolizei durchgeführt. Der entstandene Sachschaden ist erheblich und kann noch nicht abschließend beurteilt werden.

Dienstag, 04. Dezember 2018 10:05 Uhr

Brakel/Bad Driburg (red). Nach nur 18 Monaten Planungs- und Beschaffungsphase haben die Feuerwehren aus Brakel und Bad Driburg am 22. November jeweils eine neue Gelenkdrehleiter von der Firma Rosenbauer aus Karlsruhe in Empfang genommen.

Die aktuellen Drehleitern der beiden Städte waren nach einer Nutzungsdauer von mehr als 30 Jahren abgängig. Nach eingehender Markerkundung in Verbindung mit den Drehleitervorführungen in Bad Driburg und Brakel, war für die verantwortlichen Führungskräfte der Feuerwehren klar, dass eine Gelenkdrehleiter eine Menge Vorteile gegenüber der herkömmlichen Bauart hat. In anfänglichen Erfahrungsaustauschen stellte sich heraus, dass das Anforderungsprofil an ein Neufahrzeug sehr identisch war. Schnell war die Idee entstanden, eine gemeinschaftliche Beschaffung von zwei baugleichen Fahrzeugen durchzuführen.

Der erste Baustein nach der Bedarfsermittlung in den jeweiligen Feuerwehren war die Erstellung vom Leistungsverzeichnis zur Durchführung einer Europaweiten Ausschreibung der Fahrzeuge. Durch die konstruktive Zusammenarbeit der erfahrenen Drehleiter Maschinisten aus beiden Feuerwehren war die produktneutrale Fahrzeugbeschreibung in einem kurzen Zeitfenster erstellt. Nach Einhaltung aller EU Vergabebedingungen und Auswertung der Angebote stand zum Jahresende 2017 der Vergabevorschlag für die politischen Gremien zum Beschluss bereit. Die Räte der Städte Bad Driburg und Brakel hatten einstimmig der jeweiligen Beschlussvorlage zugestimmt, den Auftrag zur Lieferung einer Drehleiter an die Firma Rosenbauer in Karlsruhe zu erteilen.

Zur Klärung einiger Auftragnehmer spezifischen Konstruktionsausführungen stand im Februar 2018 das Auftragsklärungsgespräch auf der Tagesordnung. Nachdem sämtliche Ausstattungsdetails und die jeweilige Beladung feststanden, konnte die Konstruktionsabteilung der Firma Rosenbauer in die Produktionsvorplanung einsteigen. Nach der Anlieferung der Mercedes Atego Fahrgestelle begann im August 2018 der Aufbau des Hubrettungssatzes in der Produktionslinie im Rosenbauerwerk Karlsruhe. Bei der Rohbauabnahme im September 2018 war für die verantwortlichen Einsatzkräfte aus Brakel und Bad Driburg ein erster Eindruck der Fahrzeuge zu sehen. Die Ausstattung der einzelnen Geräteräume wurde an dem Termin festgelegt.

Ende November war es dann endlich soweit. Die beiden Gelenkdrehleitern standen zur Abnahme bereit. Jede einzelne Ausstattungsposition wurde auf Vollständigkeit und Funktion geprüft. An den beiden folgenden Tagen stand die Einweisung und Anwenderschulung für fünf Drehleiter Maschinisten je Fahrzeug auf dem Programm. In den Trainingseinheiten war jedem Teilnehmer schnell bewusst, dass sich in der Bedienung von einem neuen Hubrettungsgerät nach aktuellem Stand der Technik einiges gegenüber den Drehleitern am Standort geändert hat.

Nachfolgend die Grunddaten der Fahrzeuge:

  • Fahrgestell: Mercedes Benz Atego 1530 F
  • Motorleistung 299 PS
  • Gesamtgewicht 15.500 kg
  • Drehleiteraufbau: Rosenbauer L32 A-XS 3.0
  • Abstützung: Waagerecht Senkrecht Abstützung mit max. 4,85 m Stützbreite
  • Leiterpark: 5-teiliger Leitersatz mit Gelenkarmteil mit einer Auszugslänge von max. 32 Metern
  • Rettungskorb: für 5 Personen oder einer Zuladung von 500 kg
  • Beladung nach DIN 14043

Abschließend bewerten die Leiter der Feuerwehren Waldemar Gamenik und Sven Heinemann die gemeinsame Beschaffung als zielführende interkommunale Zusammenarbeit, denn durch den intensiven Austausch und die Kooperation der beiden Städte konnten pro Fahrzeug ca. 50.000 Euro eingespart werden.

Foto: Stadt Brakel

Sonntag, 02. Dezember 2018 10:58 Uhr

Brakel (red). Auf dem Parkplatz der Firma Rossmann in der Warburger Straße 11 in Brakel, kam es am Donnerstag, in der Zeit von 16 bis 16.45 Uhr, zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein zum Parken abgestellter roter VW Polo wurde angefahren und beschädigt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 1.500 Euro. Spuren wurden gesichert und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Wer den Vorfall beobachtet hat und Angaben zur Tat machen kann, möge sich bei der Polizei in Höxter unter der Nummer 05271/9620 melden.

Unsere Videothek
Politik
Freitag, 07. Dezember 2018 09:57 Uhr
GRÜNE beraten Kreishaushalt: "Solide, aber reicht das?"
Mittwoch, 05. Dezember 2018 10:00 Uhr

Gehrden (red). Am 25. November fand in Gehrden die jährliche Klausurtagung der CDU Kreistagsfraktion statt. Neben der CDU-Kreistagsfraktion nahmen noch der Landtagsabgeordnete Matthias Goeken, der Landrat Friedhelm Spieker, der Kreisdirektor Klaus Schumacher und von der Kreisverwaltung Herr Gerhard Handermann, Herr Andreas Frank und Herr Michael Werner teil. Zu Beginn der Tagung erfolgte die Vorstellung und Erläuterung des Haushaltsentwurfs 2019 durch den Kämmerer der Kreisverwaltung, Herr Handermann. Dabei zeigte sich unter anderem, dass der Kreis für das Jahr 2019 auf ein Haushaltsvolumen von rund 228 Mio. Euro blicken kann. Parallel dazu wurden weiterhin Schulden reduziert und Rücklagen für Beamtenpensionen und Deponienachsorgen aufgebaut. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass dies mit einer Kreisumlage geschieht, die zu den niedrigsten in NRW gehört, was bedeutet, dass einerseits die Kreisverwaltung weniger Geld einnimmt als möglich und im Landesvergleich üblich und anderseits die Städte und Gemeinden im Kreis Höxter niedriger belastet werden als in den meisten anderen Kreisen in NRW. Die CDU-Kreistagsfraktion dankt der Kreisverwaltung für die hervorragende geleistete Arbeit und freut sich auf eine weiterhin sehr gute Zusammenarbeit zwischen Politik und Verwaltung.

Neben der Haushaltsbesprechung sind im Rahmen einer Fraktionssitzung noch weitere Forderungen für die zukünftige politische Arbeit aufgestellt worden. Diese sind unter anderem: Der Breitbandausbau im Kreis Höxter geht derzeit langsam voran. In diesem Zusammenhang berichtete bereits im September Michael Stolte von der GFW, dass der erhebliche Verwaltungsaufwand in den Ausschreibungsverfahren den Breitbandausbau unnötig verzögere. Die CDU Kreistagsfraktion fordert somit erneut, dass in der aktuellen Ausbauphase, vor allem aber bei zukünftigen Netzausbauten von der Seite des Bundes, im Einvernehmen mit der EU und den Bundesländern, bessere Rahmenbedingungen auch für mittelständische Anbieter geschaffen und insbesondere die Ausschreibungsverfahren deutlich vereinfacht werden müssen. 

Die CDU Kreistagsfraktion freut sich über die Intention des Hauses Ratibor, das Weltkulturerbe Corvey auch in Zukunft mit kulturellen Veranstaltungen zu bespielen. Vor dem Hintergrund der vorangegangenen gesellschaftsrechtlichen Auseinandersetzungen, ist es allerdings zwingend notwendig, dass das Haus Ratibor den Weg hierzu ebnet. Die CDU Kreistagsfraktion blickt in dieser Zusammenarbeit optimistisch nach vorne und freut sich auf hochwertige kulturelle Veranstaltungen in Corvey.

Foto: CDU

Dienstag, 04. Dezember 2018 06:49 Uhr

Bad Driburg (red). Ein Dankeschön an die CDU-Fraktion im Rat, und die Verwaltung der Stadt Bad Driburg, die sich nun auch kurzerhand um den schlechten Zustand der "Brücke Rosenmühlenweg" gekümmert haben. Der Vorsitzende des SPD-OV, Detlef Gehle, hatte sich dieser Sache bereits im August diesen Jahres angenommen, und die zuständige Stelle der Verwaltung um Bearbeitung gebeten. Schön, daß jetzt ein erster Schritt mit Unterstützung der CDU getan wurde. Der SPD-OV wird nun über die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bad Driburg auch den Antrag zur Bereitstellung von weiteren Haushaltsmitteln stellen. Die Brücke sollte so hergerichtet werden, daß diese einen schönen Anblick entlang des "Blauen Bandes", also des Katzohlbachs, darstellen könnte. Liebe Bürgerinnen und Bürger, wir Sozialdemokraten sind selbstverständlich für Sie da, jederzeit! Sprechen Sie uns an, wenn Sie etwas auf dem Herzen haben. Wir werden uns kümmern, wie es seit über 150 Jahren mit Erfolg praktiziert wird.

Foto: SPD

Wirtschaft
Sonntag, 09. Dezember 2018 07:43 Uhr
Dienstags im Kulturland: Netzwerk-Schmiede zu Gast in Gehrden - Schlossgeschichten und urgemütliche Ferienwohnungen prägen Besuch
Freitag, 07. Dezember 2018 09:24 Uhr

Kreis Höxter (red). Die 213 bundesbesten IHK-Auszubildenden des aktuellen Prüfungsjahrgangs wurden von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und DIHK-Präsident Dr. Eric Schweitzer ausgezeichnet. Unter ihnen waren zehn Bundesbeste aus Ostwestfalen. Die ostwestfälische Delegation wurde durch Björn Kelle, Referent bei der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK), begleitet. 

DIHK-Präsident Eric Schweitzer würdigte die Super-Azubis in seiner Eröffnungsrede: „Sie sind die bundesweit besten Azubis Deutschlands in Ihrem Ausbildungsberuf – und das bei 300.000 Prüfungsteilnehmern. Auf diese herausragende Leistung dürfen Sie stolz sein. Nutzen Sie den Rückenwind dieser Ehrung für Ihren weiteren Lebensweg.“ 

Der DIHK-Präsident dankte dem Bundespräsidenten und seiner Ehefrau, Elke Büdenbender, für deren großes Engagement für die Berufliche Bildung, insbesondere während der „Woche der Beruflichen Bildung“ im April dieses Jahres. Schweitzer betonte in seiner Rede die hohe Bedeutung der Prüfer für die Aus- und Weiterbildung. „Ohne unsere Tausenden ehrenamtlichen Prüferinnen und Prüfern wären unsere duale Ausbildung und die Höhere Berufsbildung nicht möglich. Bei der bevorstehenden Novellierung des Berufsbildungsgesetzes setzen wir uns als IHK-Organisation dafür ein, dass unser Ehrenamt in Zukunft durch weniger Bürokratie belastet wird und wir auch morgen noch genügend Prüfer für ihr verdienstvolles Amt motivieren können.“ 

In seiner Laudatio erklärte Bundespräsident Steinmeier, dass er auf Reisen immer wieder auf die Berufliche Bildung in Deutschland angesprochen werde. Er selber halte die duale Ausbildung für einen wesentlichen Grund für die niedrige Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland. „Die Wirtschaft lebt von gut ausgebildeten Fachkräften und von der Motivation von Lehrern und Ausbildern“, betonte Steinmeier. „Die beste Bildung, ist die, die zu einem jungen Menschen passt und die er später weiterentwickeln kann.“ Hierbei spiele die Verzahnung von beruflicher und akademischer Bildung eine große Rolle. „Deutschland ist erfolgreich, weil es eine starke berufliche und akademische Bildung hat“, hob der Bundespräsident hervor. Insgesamt gab es in diesem Jahr 213 Bundesbeste in 205 Ausbildungsberufen. Zu den Besten gehören 75 junge Frauen und 138 junge Männer. Das Bundesland Nordrhein-Westfalen war mit 60 Bundesbesten am stärksten vertreten. Mehr als 1.000 Gäste nahmen an der Preisverleihung teil, die von der Entertainerin Barbara Schöneberger moderiert wurde und bereits zum 13. Mal in Berlin stattfand.

Kreis Höxter

  • Fachkraft im Fahrbetrieb Larissa Tewes, Bad Driburg, Kraftverkehrsgesellschaft Paderborn mbH -KVP-, Paderborn, Carl-Severing-Berufskolleg für Handwerk und Technik der Stadt Bielefeld, Bielefeld
  • Mechatroniker Jakob Deutschmann, Höxter, Arntz-Beteiligungs GmbH & Co. KG, Richard-von-Weizsäcker Berufskolleg des Kreises Paderborn, Paderborn

Foto: DIHK / Jens Schicke

Mittwoch, 05. Dezember 2018 09:50 Uhr

Bad Driburg (red). Die drei Lilien zeigen Beständigkeit. Das „Gräflicher Park Health & Balance Resort“ am Fuße des Teutoburger Waldes darf sich auch in 2019 mit der Auszeichnung des Wellnesshotelführers „Relax Guide“ schmücken. Damit zeigt es kontinuierlich überdurchschnittlich gute Leistungen und steht in der Rangliste der besten Hotels in Deutschland ganz oben. Auch das Gesundheitsangebot des Resorts fand in der Bewertung Beachtung. Der „Relax Guide“ ist einer der bekanntesten unabhängigen Guides für Wellness- und Gesundheitshotels.

Die Lilie als Symbol der Reinheit und Erneuerung wurde als Qualitätsgütesiegel der Wellnessbranche geschaffen. Die erneute Auszeichnung mit 17 von 20 Punkten und damit drei Lilien bescheinigt dem Gesundheits-Refugium „Gräflicher Park Health & Balance Resort“ zum neunten Mal in Folge ein anhaltend hohes Qualitäts-Level im Wellness-Bereich. Jährlich schickt die Wellness-Bibel „Relax Guide“ anonyme Tester in rund 1.000 Hotels in Deutschland. Die Prüfer haben strenge und standardisierte Vorgaben mit einer Bandbreite bis zu 20 Punkten, die sie vergeben dürfen. Häuser, die mit mehr als 12 Punkten abschneiden, gehören zu den besten. Im diesjährigen Bewertungsverfahren loben die Tester den Kraftort in der Mitte Deutschlands für ‚das herrschaftliche Ensemble aus historischen Gebäuden und einem harmonisch integrierten Neubau, das in einen weitläufigen englischen Landschaftspark von außergewöhnlicher Schönheit eingebettet ist.‘ Neben dem Aktivprogramm, das auch autogenes Training und Pilates enthalten kann, verweist der Guide auf die umfangreichen medizinischen Leistungen und die natürlichen Heilvorkommen wie Moor und Heilwasser.

„Die kontinuierliche Bewertung mit drei Lilien ist eine wertvolle Auszeichnung“, so Volker Schwartz, der im November 2018 die Geschäftsführung des Gräflicher Park Health & Balance Resort übernahm. „Das Niveau durchgehend auf dem gleichen Level zu halten, erfordert Professionalität– das funktioniert nur mit einem eingespielten und leidenschaftlichen Team“, ist Schwartz sicher. Der Resortexperte der gehobenen Hotellerie und Touristik wird zukünftig die Umsetzung des neuen Healing-Konzepts des Resorts übernehmen. „Dieser Ort ist so besonders, weil man die Kraft der Natur spürt. Das angrenzende Moor und die Heilwasserquellen, die uns hier zu Füßen liegen, sorgen für ein ganz besonderes Ambiente“, beschreibt der neue Geschäftsführer den Heilungsort für Körper, Geist und Seele. Naturheilkundliche Verfahren werden hier mit schulmedizinscher Expertise verknüpft, das Angebot reicht von Ayurveda- und F.X. –Mayr Kuren über Detox und die eigens entwickelte Grönemeyer RückenWellnessKur® bis hin zur leichten und ayurvedischen Küche. Tipp der Relax-Guide-Tester: Da der Gräfliche Park auch Events und Tagungen anbietet ist, sollten Gäste vor der Buchung nachfragen, ob Veranstaltungen anstehen, um garantierte Ruhe zu erleben.

Foto: Gräflicher Park

Sport
Sonntag, 02. Dezember 2018 11:10 Uhr
Sportkreis Höxter: Ausrichter für Pokalendspiele bekanntgegeben - Kreisligen gehen ab sofort in die Winterpause
Donnerstag, 29. November 2018 07:22 Uhr

Bad Driburg (red). Am vergangenen Samstagabend fand die jährliche Siegerehrung zum Pokal der Lippischen Landesbrandversicherung 2018 (LLB) am Bilster Berg statt. Der gastgebende Verein, der AC Bad Driburg e.V. im ADAC, hatte in das Restaurant TurnOne geladen. „Das motorsportliche Ambiente sorgte für eine volle Gästeliste“, sagte der 1. Vorsitzende des AC Bad Driburg, Herbert Hippler.

Über 100 Motorsportbegeisterte genossen den Abend bei leckerem Essen und „lockeren“ Benzingesprächen. Herbert Hippler, der 1. Vorsitzende des AC Bad Driburg e.V. im ADAC ergriff das Wort und stellte die Tätigkeiten des Vereins kurz und knapp vor: Er berichtete wir Jung und Alt der Motorsport ermöglicht und fachgerecht begleitet wird, und das vom Jugendkart bis zum Autoslalom. Im Anschluss daran übernahm Eckhard Hübner vom AC Bad Driburg und führte durch das Programm.

Die Sieger der einzelnen Klassen im Detail:

Im Kart-Slalom-2000 wurden geehrt:

  • 1. Luis Marksteiner vom AMC Retzen
  • 2. Lenn Elias Böke vom ASC Bad Meinberg
  • 3. Leon-Jerome Sawatzky com AC Bielefeld
  • 4. Phil Stille vom AC Lemgo
  • 5. Andreas Ozimek vom MSC Thüle Paderborner Land
  • 6. Richard Smith vom MSC Gütersloh
  • 7. Aaron Bauernkämper vom AMC Retzen
  • 8. Erik Müller vom AMC Retzen
  • 9. Florian Dietrich vom AC Lemgo
  • 10. Erik Oks vom AMC Retzen

Automobilslalomsport - Sonderwertung Slalom Youngster Cup:

  • 1. Bastian Voss vom MSC Thüle Paderborner Land
  • 2. Marvin Kaja vom AC Melle
  • 3. Max Manthey vom ASC Bad Meinberg
  • 4. Marc-Phillip Tarnowski vom MSC Dissen a.T.W.
  • 5. Pascal Klose vom AC Herringhausen

Sonderwertung Retro-GLP:

  • 1. Karl-Heinz Vollbrecht vom AC Lemgo

Klassenübergreifend Automobilslalomsport:

  • 1. Dirk Schäfertöns vom MST Ostwestfalen
  • 2. Ann Kathrin Schikora vom ASC Bad Meinberg
  • 3. Jürgen Totz vom AC Höxter
  • 4. Tobias Möller vom MSC Wiedenbrück
  • 5. Nico Due vom AMC Retzen
  • 6. Sebastian Weber vom ASC Bad Meinberg
  • 7. Christian Reinhold vom AC Bielefeld
  • 8. Tim-Oliver Stock vom AC Lemgo
  • 9. Nils Schmidt vom AC Bielefeld
  • 10. Christopher Berghahn vom ASC Bad Meinberg

Automobilturniersport Gruppe A/B:

  • 1. Roger Böhm vom MSC Hermannsdenkmal
  • 2. Andreas Kopp vom MSC Hermannsdenkmal
  • 3. Thomas Merk vom MSC Schlangen

Gruppe C/Y:

  • 1. Andre Merk aus Horn-Bad Meinberg

Foto: AC Bad Driburg

Samstag, 24. November 2018 07:28 Uhr

Brakel (red). Am 11. November fand in dem Gebäude des TÜV-Reinland in Nürnberg zum 14. Mal ein Indoor-Marathon statt. Mit am Start waren die Non-Stop-Ultras Lukas und Adalbert Grüner. Der Lauf fand in zwei Etagen des Bürohauses statt. Eine Runde hatte circa 800 Meter und nach dem Start lief man circa 400 Meter durch den Bürogang, dann die Treppe runter, an einer Verpflegungsstelle vorbei bis zur nächsten Treppe, hier wieder rauf und in die nächste Runde.

Lukas hatte sich für den Halbmarathon angemeldet und dafür musste man 27 Runden laufen. Adalbert Grüner lief den Marathon und hier waren es 55 Runden. Für die 42,195 Kilometer waren 60 Läuferinnen und Läufer gemeldet, beim Halbmarathon 70 Sportler und 20 Staffeln. Zeitweise war es recht eng auf den Fluren. Besonders an der Treppen kam es zu Staus.

In den ersten Runder versuchte man durch Zwischenspurts langsamere Läufer noch vor der Treppe zu überholen. Aber das lies nach ca. 20 Runden deutlich nach. Die Tempowechsel alle 300 bis 400 Meter durch überholen oder warten an der Treppe machten sich bemerkbar. Im Start und Zielbereich war eine große Anzeigetafel. Dort konnte man im vorbeilaufen sehen wieviel Runden man schon gelaufen ist oder noch vor sich hatte. Das war nicht immer motivierend. Als Lukas Grüner nach 1:46:02Std. ins Ziel lief hatte sein Vater noch über 30 Runden vor sich. Lukas Grüner erreichte einen 14. Platz gesamt und wurde 2. in der Klasse M30.

Mit Musik wurde versucht die Eintönigkeit der Flure für die Läufer zu Verbessern, teils mit DJs und mit Life-Musik. Aber für die Marathonis schien es kein Ende zu geben. Es wurde immer einsamer auf den Fluren. Allerdings gab es auch kaum noch Gedränge bei den Treppen. Endlich nach 5:00:43Std war Grüner im Ziel. Zwar als ältester Läufer aber nicht als letzter. 5 Läufer waren noch hinter ihm und einige hatte aufgegeben. Das man hier keine Rekorde laufen konnte , zeigen die Siegerzeiten. Alle Läuferinnen und Läufer waren 20 bis 30 min langsamer als in normalen Rennen. Nach einer Dusche und einem langen Besuch an der Kuchentheke ging es zurück nach Brakel.

Foto: A. Grüner

Panorama
Mittwoch, 05. Dezember 2018 10:41 Uhr
Bezirksregierung überprüft Produktsicherheit von Kinderspielzeug - Sicheres Spielzeug: Worauf Eltern bereits beim Kauf achten sollten
Samstag, 03. November 2018 08:53 Uhr

NRW (red). Der Klimawandel ist in Nordrhein-Westfalen bereits sichtbar und spürbar. Dies bestätigt der heute vom nordrhein-westfälischen Umweltministerium vorgelegte Bericht „Daten und Fakten zu den Auswirkungen des Klimawandels in Nordrhein-Westfalen“. Dazu sagt Umweltministerin Ursula Heinen-Esser: „Viele dachten lange Zeit, Klimawandel betreffe nur Inseln im Pazifik. Dem ist aber nicht so. Wir werden uns an Extremwettereignisse wie Hitzewellen, lange Trockenperioden, Hagel, Starkregen und dadurch Überschwemmungen auch bei uns gewöhnen müssen. Ein Jahr wie dieses mit heftigen Stürmen zu Jahresbeginn und der anhaltenden Trockenheit wird immer weniger zum Ausreißer werden.“

Die vorliegenden und vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) ausgewerteten Daten zeigen eine Erhöhung der mittleren Jahrestemperatur in Nordrhein-Westfalen um 1,5 Grad Celsius im Zeitraum 1881-2017, eine signifikante Zunahme der heißen Tage und eine Abnahme der Frost- und Eistage sowie einen Anstieg der Gewässertemperaturen am Rhein um 1,4 Grad Celsius (zwischen 1974 und 2016). In den Ballungsräumen Nordrhein-Westfalens sind bereits heute insgesamt 5,3 Millionen Menschen von Hitzebelastung betroffen, in Zukunft (2050) dürften es laut Klimaanalyse des LANUV voraussichtlich bis zu neun Millionen Menschen werden.

Heinen Esser: „Wir brauchen ein noch stärkeres Bewusstsein für den Klimawandel. Nordrhein-Westfalen hat früh auf die Änderung des Klimas reagiert und schon 2009 eine Anpassungsstrategie entwickelt. Aus den schon jetzt spürbaren Veränderungen erwächst die Verantwortung und Herausforderung, einerseits den menschgemachten Klimawandel in aller Konsequenz einzudämmen und uns andererseits auf seine Folgen vorzubereiten. Klimaschutz und Klimaanpassung sind untrennbar miteinander verwoben.“ Vor dem Hintergrund der vorhandenen Daten gilt es, Risiken und Schäden angesichts gegenwärtiger und zukünftiger Klimaveränderungen zu minimieren und die Vulnerabilität der Gesellschaft gegenüber den Klimawandeleffekten auf allen Ebenen und in allen relevanten Handlungsfeldern zu verringern.

Hierzu arbeitet beim Klimaschutz und Klimaanpassung die Landesregierung Hand in Hand. Federführend für die Klimaanpassung ist das Umweltministerium. Die Umsetzung der Klimaanpassungsmaßnahmen erfolgt primär auf der kommunalen Ebene. Das Land fördert – insbesondere im Rahmen von Aufrufen und Wettbewerben – Einzelmaßnahmen und Konzepte und darüber hinaus wissenschaftliche Untersuchungen, Bildung, Vernetzung und Kommunikation. Die Umsetzung von Klimaanpassungsmaßnahmen im bebauten Bereich erfolgt integriert in andere Maßnahmen, beispielsweise in der Städtebauförderung oder der Förderung von Grüner Infrastruktur.

Regionalkonferenzen zur Klimaanpassung

Derzeit veranstaltet das Umweltministerium gemeinsam mit der EnergieAgentur.NRW, dem Landesumweltamt (LANUV) und den Bezirksregierungen fünf Regionalforen zur Anpassung an den Klimawandel in Nordrhein-Westfalen. Ziel ist es, breit über die Folgen des Klimawandels in den einzelnen Regionen Nordrhein-Westfalens zu informieren sowie mit kommunalen und regionalen Akteuren Handlungsoptionen zu diskutieren und weiterzuentwickeln. Zusätzlich soll es in 2019 ein thematisches Forum speziell für Großstädte in Nordrhein-Westfalen geben. Weitere Informationen unter: www.energieagentur.nrw.

Klimadienste des LANUV

Das Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) stellt umfassend Daten zum beobachteten (Vergangenheit bis heute) und projizierten (zukünftig zu erwartenden) Klimawandel und zu dessen Auswirkungen für Nordrhein-Westfalen bereit. Diese Daten werden über verschiedene Klimadienste des LANUV unter dem Link www.lanuv.nrw.de kostenlos zur Verfügung gestellt.

  • Der „Klimaatlas“ bietet flächendeckende Informationen zu Lufttemperatur und Niederschlag und entsprechende Projektionen in die Zukunft.
  • Das „Klimafolgenmonitoring“ zeigt mit Hilfe von Indikatoren die Folgen des Klimawandels auf, wie z.B. die Erhöhung der Gewässertemperatur, die Verschiebung der Vegetationsperioden oder die Entwicklung der Waldbrandgefahr.
  • Das „Fachinformationssystem Klimaanpassung“ stellt weitere, auch projizierbare, räumlich darstellbare Daten bereit und liefert so Planungsgrundlagen für Anpassungsmaßnahmen. Ein Baustein ist hier z.B. die im letzten Jahr veröffentlichte Klimaanalyse, welche vertieft die thermische Belastung im städtischen Raum analysiert und Planungshinweise gibt.

Foto: Symbolfoto

Donnerstag, 01. November 2018 07:54 Uhr

Detmold (red). Bereits zum 20. Mal findet am Freitag, 23. November, um 17 Uhr auf dem Kreativ Campus Detmold der Hochschule OWL das Berufswahlforum Detmold statt. Angehende Abiturientinnen und Abiturienten können sich hier aus erster Hand über 41 Berufe in 22 Berufsfeldern informieren und erhalten spannende und ungewöhnliche Einblicke in die Arbeitswelt. Veranstaltet wird der Info-Tag von den drei Rotary Clubs Detmold, Blomberg und Oerlinghausen in Kooperation mit der Hochschule OWL sowie der Agentur für Arbeit Detmold.

Was genau macht eigentlich eine Rechtsanwältin und wie sieht ein typischer Berufsalltag von einem Dolmetscher aus? Antworten auf diese und andere Fragen bekommen angehende Abiturientinnen und Abiturienten beim Berufswahlforum 2018. Erfahrene Referentinnen und Referenten stellen insgesamt 41 Berufe aus 22 Themenfeldern vor. Darüber hinaus haben die Jugendlichen die Möglichkeit, sich über zwei Berufsfelder ihrer Wahl intensiver zu informieren. Sie erfahren, was man in einem bestimmten Beruf konkret macht, welche Anforderungen dazu an sie gestellt werden, wie man sich auf eine Stelle bewirbt und anschließend Karriere machen kann. „Das Besondere am Berufswahlforum ist, dass es in keinem formellen Rahmen stattfindet, sondern vielmehr auf gegenseitigen Austausch und Dialog ausgelegt ist“, betont Frank Stührenberg, CEO der Phoenix Contact GmbH & Co. KG, der auch in diesem Jahr wieder als Referent im Bereich BWL von seinen Erfahrungen berichten wird. Carina Schreiber von der Studienberatung der Hochschule OWL erklärt: „Das Berufswahlforum zeichnet sich dadurch aus, dass die Schülerinnen und Schüler neben spannenden Einblicken in die Arbeitswelt, auch viel über sich selbst und die eigenen beruflichen Neigungen für die Zukunft erfahren.“ Simone Wils, Beraterin für akademische Berufe der Detmolder Arbeitsagentur, ergänzt: „So wird berufliche Orientierung lebendig und die jungen Leute werden um weitere Erfahrungen bereichert.“

Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich bereits vorab auf der Webseite des Berufswahlforums (www.berufswahlforum.de) einen Überblick zu den 41 Berufen und den jeweiligen Referentinnen und Referenten verschaffen. Anmeldungen sind ebenfalls über die Webseite sowie über Berufswahlforum@arbeitsagentur.de bis zum 16. November möglich. Die Teilnahme ist kostenlos. Das Berufswahlforum 2018 beginnt am Freitag, 23. November, um 17 Uhr in der Hochschule OWL in Detmold, Emilienstraße 45, Gebäude 3.

Foto: Symbolfoto

Montag, 24. September 2018 18:18 Uhr

Lemgo (red). 1.641 Erstsemester beginnen zum Wintersemester 2018/19 ein Studium an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Damit liegen die vorläufigen Gesamtzahlen erneut über dem Niveau von 2013 (1.629), als in Nordrhein-Westfalen der doppelte Abiturjahrgang an die Hochschulen strömte. In Lemgo wurden 900 neue „Erstis“ begrüßt, in Detmold 499, in Höxter 216 und 26 Studierende am Studienort Warburg.

„Über die konstant hohe Nachfrage nach Studienplätzen an unserer Hochschule freuen wir uns sehr“, sagt Hochschulpräsident Professor Jürgen Krahl. „Das zeigt, dass wir uns mit unserem stetig weiterentwickelten und praxisnahen Studienangebot am Puls der Zeit befinden, zumal 92 Prozent unserer Studierenden ihren Freunden ein Studium an der Hochschule OWL empfehlen würden.“ 

In Lemgo begrüßte Professor Jürgen Krahl gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Reiner Austermann die neuen Studierenden in der Phoenix Contact Arena. Dabei stellte der Hochschulpräsident den jungen Menschen auch die verschiedenen Möglichkeiten vor, sich an der Hochschule OWL zu engagieren. „Die Zeit des Studiums ist nicht nur eine Zeit der fachlichen Ausbildung und der persönlichen Bildung, sondern auch eine Zeit, mit den Kommilitoninnen und Kommilitonen das Leben zu teilen, gemeinsam zu lernen, zu feiern, sich zu engagieren und Freundschaften fürs Leben zu schließen.“ 

In Detmold begrüßten Professor Stefan Witte, Vizepräsident für Forschung und Transfer, die stellvertretende Bürgermeisterin Christ-Dore Richter die neuen Studierenden im Konzertsaal der Hochschule für Musik.

In Höxter richteten Professor Jürgen Krahl und Alexander Fischer, Bürgermeister der Stadt Höxter, Worte an die Erstsemester. Professorin Yvonne-Christin Bartel, Vizepräsidentin für Bildung und Internationalisierung, nahm die Studierenden in Warburg in Empfang. 

Im Anschluss wendeten sich an allen Standorten die erfahrenen Studierenden des AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss) und der Fachschaften an ihre neuen Kommilitonen und gaben ihnen erste Tipps für den Start ins Studium, der mit der traditionellen Orientierungswoche beginnt. 

Besonderer Beliebtheit erfreut sich auch in diesem Jahr der Bachelorstudiengang Innenarchitektur am Standort Detmold mit 159 Einschreibungen. 133 Studierende beginnen im Studiengang Bauingenieurwesen (ebenfalls am Standort Detmold). Auf Rang 3 der beliebtesten Fächer ist in diesem Jahr mit 106 Einschreibungen die Medienproduktion gelandet, dicht gefolgt von der Betriebswirtschaftslehre (105).

Studium an der Hochschule OWL

Insgesamt bietet die Hochschule OWL 48 Studiengänge an ihren drei Standorten Lemgo, Detmold und Höxter sowie dem Studienort Warburg an. Neu sind die drei Bachelorstudiengänge Precision Farming, Data Science und Freiraummanagement. Studieninteressierte können sich für zulassungsfreie Studienplätze noch bis Ende Oktober einschreiben. Weitere Informationen unter www.hs-owl.de/studistart.

Foto: Hochschule OWL

Montag, 10. September 2018 07:37 Uhr

Bad Gandersheim (red). Die Gandersheimer Domfestspiele sind in vier von sechs Kategorien für den „Da Capo Musical Award 2018“ nominiert - allein das ist schon ein kleiner Ritterschlag für die Festspielmacher aus Südniedersachsen. „Fame – Da Musical“ ist für das beste Musical nominiert, außerdem Stefanie Köhm (Mabel Washington in „Fame“) und Julia Waldmayer (Carmen Diaz in „Fame“) als beste Nebendarstellerin sowie Marc Bollmeyer für die beste Choreographie in dieser Musicalproduktion. In der Kategorie beste Regie geht Intendant Achim Lenz mit „The Addams Family“ ins Rennen: „Es ist eine große Ehre für uns, wenn die Gandersheimer Domfestspiele gleich mit vier Kategorien in der großen Musicalwelt in Deutschland vertreten sind. Die Mitnominierten gehören zu der Crème de la Crème der deutschen Musicalproduktionen. Besonders freut mich natürlich auch meine Nominierung als bester Regisseur für ‚The Addams Family‘.” Bis zum 15. Oktober kann noch für den Award abgestimmt werden. Alle gültigen Stimmzettel nehmen an der Auslosung wertvoller Musicalpreise teil. Den Stimmzettel bitte ausdrucken, ausfüllen und per Post an Da Capo, Feldstraße 19, 27318 Hoya schicken. Der Stimmzettel zur Wahl steht zum Download unter www.dacapomagazin.de bereit.

 

zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite hofgeismar-news.de