Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Samstag, 17. Juli 2021 11:14 Uhr

Einsatz in Hochwassergebieten dauert an

Detmold/Kreis Höxter (red). Der Einsatz von Feuerwehren und Hilfsorganisationen aus Ostwestfalen-Lippe in den Hochwassergebieten dauert an. Er wird die Helfer auch in den kommenden Tagen beschäftigen. Stand Freitagnachmittag sind etwa 480 Einsatzkräfte der Feuerwehren und Hilfsorganisationen mit rund 100 Fahrzeugen in den betroffenen Gebieten aktiv. Koordiniert wird die Unterstützung durch die Bezirksregierung Detmold.

Hinzu kommen zahlreiche Helfer des Technischen Hilfswerks. Das THW organisiert die Unterstützungsleistung in eigenen Strukturen.

Einsatzschwerpunkte der heimischen Feuerwehr- und Rettungskräfte sind der Kreis Euskirchen, der Kreis Heinsberg und der Rhein-Erft-Kreis. Die Helfer sind vorwiegend zur Rettung, Evakuierung und Betreuung von Personen eingesetzt.

Neu angefordert wurden zwei Spezialgruppen mit 130 Personen und 32 Fahrzeugen zur Betreuung von Menschen, die ihre Unterkunft durch das Hochwasser verloren haben. Sie sind am Freitag ausgerückt. Sie können jeweils bis zu 500 Personen sicher und trocken unterbringen und sie mit dem Notwendigsten versorgen. Eingesetzt sind sie im Kreis Euskirchen und im Rhein-Erft-Kreis. Sie bestehen aus Einsatzkräften aus dem Kreis Minden-Lübbecke (DRK) und aus dem Kreis Paderborn (DRK, JUH).

Zusätzliche Kräfte sind in Form von drei Einsatzeinheiten von Hilfsorganisationen aus den Kreisen Höxter und Lippe ausgerückt. Ihre Aufgaben sind der Sanitätsdienst und die Betreuung von Betroffenen.

Die Bezirksbereitschaft Bielefeld ist nach der erforderlichen Ruhepause am Freitagnachmittag mit 183 Personen und 33 Fahrzeugen zum Einsatz in den Kreis Euskirchen gefahren.

Die Bezirksbereitschaften Herford/Minden-Lübbecke sowie Höxter/Paderborn absolvieren nach dem Einsatz im Märkischen Kreis und in der Stadt Altena derzeit die erforderliche Ruhepause und sind am Samstag, 17. Juli, wieder einsatzbereit.

Die Bezirksbereitschaft Lippe/Gütersloh ist weiterhin mit 166 Personen und 39 Fahrzeugen im Kreis Euskirchen tätig.

Der Patiententransportzug Bielefeld war seit Freitagmorgen in Hagen im Einsatz und befindet sich derzeit auf dem Rückweg. Der Zug besteht aus 20 Einsatzkräften des Rettungsdienstes und neun Fahrzeugen.

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang