NRW (red). Wer digitale Dienstleistungen einer öffentlichen Verwaltung in Nordrhein-Westfalen nutzen möchte, braucht dafür bald zwangsläufig eine sogenannte „BundID“. Der bisherige alternative Dienst zur Authentifizierung „Servicekonto.NRW“ wird vom Land NRW am 1. Juli 2024 abgeschaltet. Auch für einige Online-Dienstleistungen des Kreises Höxter oder der Städte im Kreis Höxter ist dann eine „BundID“ erforderlich. Wer bereits ein Servicekonto.NRW nutzt, sollte sich eine BundID mit derselben E-Mail-Adresse anlegen. In Einzelfällen besteht dann die Möglichkeit, bisherige Daten automatisch zu übertragen. 

„Sowohl der Kreis Höxter als auch die Städte arbeiten weiterhin aktiv daran, die Anzahl der Online-Dienstleistungen kontinuierlich zu erhöhen und diese möglichst einfach und benutzerfreundlich bereitzustellen. Wer zukünftig den digitalen Zugang zu unseren Behörden nutzen möchte, ist dafür auf die BundID angewiesen“, erklärt Manuel Pawlik, Leiter der Abteilung IT, Digitalisierung und Organisation des Kreises Höxter. 

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Registrierung bei „BundID“ gibt es unter dem Link „id.bund.de“.