Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Samstag, 20. Juli 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige

Kreis Höxter/Lippe (red). Kultur und Natur verbinden sich aufs schönste beim Hecken-Festival: Hecken, die durch die Literatur und die Musik unvergänglich sind, bilden den Mittelpunkt des Hecken-Festivals. Menschen und Hecken gehören seit Urzeiten zusammen, sind doch die Hecken eine einzigartige Verbindung aus natürlich Vorhandenem und von Menschen Hergestelltem. Auch in der Literatur der Gegenwart wachsen wieder besonders prachtvolle Hecken.

An drei Orten finden nacheinander Lesungen, Vorträge und Konzerte statt: Forsthaus Schwalenberg, Hof Brand in Hagedorn (Steinheim) und auf Gut Holzhausen (Nieheim).

Das Festival stellt Landschaften mit den in ihnen typischen Hecken in Lesungen vor. In diesem Jahr ist es wieder die zum immateriellen Unesco-Welterbe zählende Nieheimer Flechthecke, es sind die Dornenhecken und Hohlwege um Schwalenberg und die hoch aufgeschossenen Hainbuchhecken am Forsthaus Schwalenberg, es sind die verschiedenen Einfriedungen und Neupflanzungen auf den Wiesen in Hagedorn, die eindrucksvolle Eichenallee beim Gut Holzhausen – und es entsteht dort eine neue Hecke, kreiiert vom Landschaftskünstler Andy Goldsworthy. Wir weiten den Blick von den Hecken zu den Wallhecken und Hohlwegen.
Menschen und Hecken gehören seit Urzeiten zusammen, sind doch die Hecken eine einzigartige Verbindung aus natürlich Vorhandenem und von Menschen Hergestelltem. Auch in der Literatur der Gegenwart wachsen wieder besonders schöne Hecken. Hohlwege – der hohle Weg. Ein eingesunkener Pfad, eine tiefe und schattige Gasse. Eine Route, die über Jahrhunderte durch Fußtritt, Hufschlag, Radlauf und Regenfluß ins Land gezogen wurde. Hecken sind ebenfalls Landmarken und führen zu anderen alten Pfaden und Gesträuch, zu Wegen, die bis heute Ort mit Ort und Mensch mit Mensch verbinden.

In Schwalenberg am Forsthaus liest um 11.00 Wilhelm Bode von der Lebenswelt der heckenliebenden Hasen und spricht der Landschaftsökologe Michael Rode zur Kulturgeschichte der Hecken. Hier und in Hagedorn lockt der Trompeter Paul Hübner die Vögel in den Hecken an.

 Wilhelm Bode leitete die oberste Naturschutzbehörde des Saarlandes. Zahlreiche Veröffentlichungen u. a. Die Waldwende sowie in der Reihe Naturkunden Hirsche, Hasen und das Portrait der Tannen. Michael Rode war Professor am Institut für Umweltplanung der Leibniz Universität Hannover. Der in Detmold aufgewachsene Paul Hübner zählt als Interpret, Komponist, Performer und Improvisationsmusiker zu den kreativsten Blechbläsern seiner Generation.

In Hagedorn auf dem Hof Brand lesen um 14.30 Uhr Krista Birkner und Hanno Koffler Gedichte und kurze Texte von Friedrich Hölderlin, Michael Hamburger und Robert Macfarlane zu Begegnungen hinter Hecken und in Hohlwegen. Robert Macfarlane gilt als wichtigster britischer Autor des Nature Writing. 

Krista Birkner ist durch ihre zahlreichen Rollen am Burgtheater Wien und am Berliner Ensemble bekannt. Sie wurde für ihre Rolle als Königin von Dänemark bei den Störtebeker-Festspielen auf der Insel Rügen gefeiert. Hanno Koffler ist preisgekrönter Theater- und Filmschauspieler, er ist in Tatort oder Babylon. Berlin zu sehen. Bei den Salzburger Festspielen war er der Teufel in Jedermann von Hugo von Hofmannsthal.

Exkursionen führen zur Nieheimer Flechthecke und dem Hedge Walk von Andy Goldsworthy. Die Abendveranstaltung um 19.00 auf Gut Holzhausen gestalten die Autorinnen Gianna Molinaris („Hinter der Hecke die Welt“) und Anja Kampmann mit ihren Gedichten von vibrierender sprachlicher Schönheit. Die fünf Musikerinnen der fantastischen Capella de la Torre sind mit traditionellen Liedern und Renaissancemusik zu hören.

Anja Kampmann wurde für ihre Lyrik und ihren Roman vielfach ausgezeichnet, ihre Gedichte erzählen eine Geschichte und berühren Landschaften und Historisches. In ‹Hinter der Hecke die Welt› legt die Schweizer Autorin Gianna Molinari ein eindrucksvolles Porträt über die wechselseitige Durchdringung von Natur und Kultur vor. Der Roman hinterfragt unsere Vorstellungen von Wachstum und Stillstand. Capella de la Torre wurde im Jahr 2005 Katharina Bäuml in Berlin gegründet. Seitdem hat das Ensemble 34 CD Einspielungen und eine Vielzahl von Live-Mitschnitten vorgelegt, für die das Ensemble mit vier Echo bzw. Opus Klassik ausgezeichnet wurde. 

Veranstalter ist das Europäisches Laboratorium e. V.

Karten 10 / 15 €, Tageskarte 35 €

Hecken-Festival „Und Duft an wilden Hecken

28. Juli 

  • 11.00 Forsthaus, Schwalenberg
  • 14.30 Hof Brand, Hagedorn
  • 16.00 Nieheim, Flechthecke
  • 17.00 Erwitzen, Hedge Walk
  • 19.00 Gut Holzhausen, Nieheim

Reservierungen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Gefördert aus Mitteln der Regionalen Kulturpolitik des Lands NRW

Deutsche Stiftung Kulturlandschaft

Staff Stiftung Lemgo

Stadt Nieheim

Kreis Höxter

Stiftung für Natur, Heimat, Kultur im Steinheimer Becken

Stiftung Westfälische Landschaft

Unterstützt vom KulturGut Holzhausen

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/brakel/premium/WIN_Premium_Eckfeld.gif#joomlaImage://local-images/brakel/premium/WIN_Premium_Eckfeld.gif?width=295&height=255